rheintaler.ch

Regionalsport

Hängende Köpfe beim STV Walzenhausen.
Hängende Köpfe beim STV Walzenhausen. (Archiv/ys)

Keine Punkte an der Heimrunde

Lz Kommentare

Der STV Walzen­hausen traf auf der heimischen Franzenweid in der NLB auf Rickenbach-Wilen II und Dozwil. Ohne Hauptangreifer Lukas Züger und Sandro Pfändler reichte es nicht zu Punkten.

Gegen RiWi II starteten die Vorderländer gut, mussten dann jedoch trotzdem etwas abreissen lassen. Die Walzenhauser bäumten sich zum Schluss des Satzes zwar nochmals auf, es hat aber nicht gereicht, um die Gäste nochmals abzufangen. Satz eins ging mit 8:11 verloren.

Im zweiten Satz musste Walzenhausen schon früh einem Rückstand hinterherlaufen. Das Team wurde zudem immer fehleranfälliger, was eine Aufholjagd unmöglich machte. Der Rückstand zog sich durch den ganzen Satz und Walzenhausen ging auch in diesem mit 7:11 als Verlierer vom Platz.

Im dritten Satz passte dann nicht mehr viel zusammen im Spiel der Vorderländer. RiWi II erspielte sich sofort einen Vorsprung und baute diesen kontinuierlich aus. Auch den letzten Satz, und somit das Spiel, verlor Walzenhausen mit 5:11.

Auch gegen Dozwil gibt es eine deutliche Niederlage

Gegen Dozwil tat sich die Mannschaft aus Walzenhausen schon zu Beginn schwer. Es kam kein richtiger Spielfluss zustande und die Fehlerquote blieb wie gegen Ende des letzten Spiels hoch. Dozwil hingegen spielte konstant und entschied den ersten Satz mit 11:6 für sich.

Im zweiten Satz erwischte Walzenhausen einen besseren Start und spielte mit Dozwil auf Augenhöhe. Allerdings liess man den Gegner wieder zur Mitte des Satzes davonziehen und gab so die Chance auf den Satzgewinn aus den Händen. Walzenhausen verlor mit 8:11.

Im dritten Satz schienen sich die Vorderländer bereits mit der Niederlage abgefunden zu haben und es gab kein Anzeichen, dass sie nochmals zurück ins Spiel kommen. Walzenhausen unterlag deutlich mit 3:11.

Folge uns: