rheintaler.ch

Leserbeiträge

  • (pd)
  • (pd)

Junge Bands standen auf der «Stoffel»-Bühne

Kommentare

Am Samstag, 27. Februar, öffnete der Jugendtreff Stoffel die Türen für den ersten Konzertabend in diesem Jahr.

WIDNAU. Pünktlich um 21 Uhr machte die fünfköpfige Band Hellriders aus dem Rheintal den Anfang. Sie stand nicht das erste Mal auf der «Stoffel»-Bühne. Schon das erste Konzert der Band im März 2012 war im «Stoffel», erzählt Sonja, die Frau am Bass. Die Musiker begeisterten das bunt gemischte Publikum mit ihren Rock-Metal-Eigenkreationen. In ihren Liedern geht es «um das Leben selbst, um die Dinge, die die Band bewegt». Ihre Songs sind sehr rockig, hart und dann wieder fast melancholisch. Sie zeichnen sich durch ihre Gitarren- und Schlagzeug-zentrierte Klangfarbe aus. Wobei die Stimmen der Sänger Patrik und Nathanael nicht verloren gehen.

Nach einer kurzen Umbaupause standen die vier Jungs von Casiopeia aus dem benachbarten Vorarlberg auf der Bühne und gaben Vollgas. Neben Rockcovers von AC/DC bis Green Day oder Clash kamen auch einige ihrer deutschsprachigen NU-Rocksongs, wie «Zeig dein Gesicht» oder «Zeitgeist», beim Publikum gut an. «Die Covers öffnen die Türen zum Publikum», sagt Gitarrist Aaron, aber es geht auch die Kreativität verloren.

Das kann den «Rheintaler Herzbuben», wie sie sich selbst gerne nennen, sicher nicht passieren, denn sie sind fleissig am Schreiben und bald schon soll ihre erste Demo-EP erscheinen. (RR)

Folge uns: