rheintaler.ch

Leserbeiträge

Die Anwesenden folgten interessiert den Ausführungen der Referentin Jolanda Spirig.
Die Anwesenden folgten interessiert den Ausführungen der Referentin Jolanda Spirig. (Bild: HR)

Interessantes über die Stickerei-Dynastie erfahren

Kommentare

Die Genealogisch- Heraldische Gesellschaft Ostschweiz (GHGO), die ostschweizerische Vereinigung für Familienforschung war am Samstag, 17. Februar, in der Region, in Rebstein – ganz nach dem Motto «Näher zu den Familiengeschichtsforschern, näher an den Ort des Geschehens». Angekündigt wurde der Anlass «Jolanda Spirig (Marbach) referiert unter dem Titel ‹Die Stickerei-Dynastie über das Leben der Fabrikanten Rohner› ebenso wie über das der Arbeiterinnen». Damit wurden dann auch etwa 30 Personen ins ri.nova Impulszentrum in Rebstein gelockt. Im Rückblick müsste diese Ankündigung nun aber klar und eindeutig umgeschrieben werden: Mit einem höchst attraktiven Mix an Erzählung, Lesung, Bild- und Filmdokumenten sowie dem dazu passenden Blick durch die Fenster auf relevante Gebäulichkeiten faszinierte Jolanda Spirig die Mitglieder der GHGO und auch lokale Gäste an diesem öffentlichen Anlass mit einem Ausschnitt aus der Geschichte der Textildynastie Jacob Rohner. Dabei konnte die Referentin eine interessierte und aktiv die Ausführungen verfolgende Zuhörerschaft geniessen. Diese ihrerseits erlebte nicht nur Herzblut und Begeisterung von Jolanda Spirig am Thema, sondern auch wie die Zeit nur so verflog. Es wunderte da auch nicht, dass ein grosses Interesse am Werk «Sticken und Beten» entstand, um daraus noch weitere Details der Geschichtsschreibung entnehmen zu können.

Anschliessend an die Lesung erfolgte eine Verschiebung vom Seminarraum Nord ins Erdgeschoss, wo kulinarisch verwöhnt wurde und sich Gelegenheit für den individuellen Austausch zwischen den Teilnehmern bot. (HR)