rheintaler.ch

Oberriet

Die Schüler zeigten, was sie in der letzten Woche mit dem Musikerensemble eingeübt hatten.
Die Schüler zeigten, was sie in der letzten Woche mit dem Musikerensemble eingeübt hatten. (pd)

In vier Tagen um die Welt

Kommentare

Am Donnerstagabend präsentierte die Primarschule Burgwies in einem bewegenden Abschlusskonzert rund 500 Zuschauern, was sie gemeinsam mit dem internationalen Musikerensemble SSASSA einstudiert hatte.

OBERRIET. Wenn man in den letzten Tagen das Schulareal betrat, konnte man eine Art Fernweh nicht verleugnen, und das nicht nur aufgrund der brütenden Hitze: Das Flair ferner Länder drang durch die offenen Fenster auf den Pausenhof; exotische Rhythmen mischten sich unter Trommel-Wirrwarr und den Gesang von Liedern in unbekannten Sprachen. Aus der Turnhalle war orientalische Musik zu vernehmen, und irgendwo spielte jemand auf dem Saxophon.

Kulturen kennengelernt

Die internationale Künstlergruppe SSASSA hielt das gesamte Schulhaus für eine knappe Woche in Atem. Von Breakdance über Modern Dance zum orientalischen Tanz, von Liedern auf Makedonisch, Serbisch, Arabisch, Türkisch oder Albanisch bis hin zu Liedern in Schweizer Mundart oder spanischen Liebesliedern von Gypsy King – den Schülerinnen und Schülern wurde die Kultur aus bekannten und weniger bekannten Ländern auf ansprechende Weise nähergebracht.

Auch gekocht und gebacken

Die Vorbereitungen für einen bunten Abschlussabend liefen dabei auf Hochtouren: Während die einen mit den Musikern von SSASSA musizierten, sangen oder tanzten, bastelten, buken oder kochten die anderen mit ihren Klassenlehrpersonen für den Abendverkauf, dessen Erlös an die Stiftung Posticum ging, deren Initiator Pfarrer Imre früher auch in Oberriet tätig war. Im Vorfeld fand bereits eine Sammelaktion von gebrauchten Schultaschen zugunsten bedürftiger Schulkinder in Rumänien statt.

Mitreissende Abschluss-Show

SSASSA und die Burgwieser Schülerinnen und Schüler bereiteten den rund 500 Zuschauern eine unter die Haut gehende, mitreissende Abschluss-Show. Der imposante Fahneneinzug aller 260 Kinder, die sich zum gemeinsamen Singen internationaler Lieder auf der Bühne versammelten; die Livemusik; die tänzerischen sowie musikalischen Darbietungen der jungen Künstlerinnen und Künstler und nicht zuletzt eine professionelle, orientalische Tänzerin – das alles machte die Stunde zu einem unvergesslichen Erlebnis, gespeist von einer Mischung aus Spontaneität, grossem Einsatz und eben Herzblut.

Internationales Buffet

Nach der Aufführung überraschte die Schule mit einem internationalen Buffet, das eigens von den Eltern vorbereitet wurde, wobei Speisen wie beispielsweise aus Peru, Äthiopien, Syrien, Albanien, dem Kosovo oder Mazedonien nicht fehlen durften. Selbstverständlich wurde auch für erfrischende Getränke gesorgt. Ein schöner Sommerabend ging so zu Ende, die Erinnerungen daran bleiben: Kinder und Eltern gingen mit vielen neuen Eindrücke, Melodien und Rhythmen nach Hause. SSASSA hat es geschafft, kleine Einblicke in grossartige Kulturen zu vermitteln und näher zu rücken. Ein Stück Fremdheit ging verloren, der Wert der Andersartigkeit wurde neu schätzen gelernt: Es braucht eben alle Farben für eine bunte Welt. (BK)