rheintaler.ch

  • Anse Georgette
    Anse Georgette (Bilder: bs)
  • Auf dem Weg zum Anse Lazio
    Auf dem Weg zum Anse Lazio
  • Anse Lazio
    Anse Lazio
  • Aussichtspunkt über Anse Georgette
    Aussichtspunkt über Anse Georgette
  • Anse Georgette
    Anse Georgette
  • Anse Georgette
  • Auf dem Weg zum Anse Lazio
  • Anse Lazio
  • Aussichtspunkt über Anse Georgette
  • Anse Georgette

Im Paradies gelandet: Seychellen Teil 1

Bs Kommentare

Weisse Traumstrände, kristallklares Wasser, Sonne und Palmen - die Seychellen sind der Inbegriff eines Inselparadieses. Acht Tage hat Travel Barbie mit ihrer besten Freundin ziemlich spontan die Hauptinseln Mahé, Praslin und La Digue besucht und dabei die schönsten Sehenswürdigkeiten erkundet.

Die Seychellen waren vor der Reise nicht zuoberst auf meiner Bucket-List zu finden. Die Inselkette stand eher auf der Liste: «Wenn ich dann etwas älter bin und nur noch relaxen will».


Da wir jedoch in die Wärme fliegen wollten, die Seychellen für Touristen immer offen waren und die Einreise sich unkompliziert gestaltete, entschieden wir uns Anfang Januar, die Reise zu buchen. Ganz aufgeregt und gar nicht mehr gewohnt, so weit zu reisen, standen wir überglücklich am Flughafen in Zürich. Das letzte Mal, als ich so weit von zu Hause weg war, ist tatsächlich schon drei Jahre her, als ich auf Weltreise war. Es war also höchste Zeit und ich war ganz hibbelig.

Allgemeine Infos:

Was du für die Einreise/Rückreise benötigst
Aufgrund der Corona-Situation hatten wir doch ein etwas mulmiges Gefühl zu Beginn der Reise. Wird bei der Einreise alles klappen und kommen wir gut ans Ziel? Aktuell musst du bei der Einreise auf die Seychellen nicht geimpft sein. Du benötigst lediglich einen negativen PCR-Test, ein Einreisevisum, welches du easy einen Tag vor Abreise für 10 Dollar anfordern kannst, und eine Krankenversicherungsbestätigung in englischer Sprache. That’s it! Wir empfanden die Reise als sehr angenehm, es gab keinen verwirrenden Papierkrieg (eine Befürchtung, die derzeit viele davon abschreckt, eine weite Reise zu wagen). Für die Rückreise musst du lediglich das Einreiseformular für die Schweiz ausfüllen. Das lässt sich während deiner Wartezeit am Gate erledigen. Ansonsten brauchst du nicht einmal einen negativen Corona-Test und somit fühlte sich das Reisen fast so an wie früher.

Beste Jahreszeit für eine Reise:
Die Seychellen sind das ganze Jahr für einen Besuch geeignet. Von Dezember bis Februar fällt allerdings am meisten Regen, es ist am wärmsten und die Luftfeuchtigkeit am höchsten. Es regnet jedoch praktisch nie den ganzen Tag und das Wetter kann sich innerhalb von wenigen Minuten ändern. Zwischendurch tut eine kurze Abkühlung ganz gut und ein bedeckter Himmel hält das Sonnenbrandrisiko in Grenzen. Ich liebe es, wenn ich abends und nachts keine Jacke tragen muss und es immer angenehm warm ist. Hauptsaison ist in der Trockenzeit von Mai bis Oktober, allerdings weht in dieser Zeit ein stärkerer Wind, der das Meer aufwühlt. Da wir in der «Low-Saison» reisten und wir uns immer noch in der Pandemie befinden, hatte es fast keine Touristen. Vor allem auf Praslin und La Digue waren wir öfters allein mit Einheimischen und konnten die allerschönsten Strände und Aussichtspunkte ganz für uns geniessen.


Insel Praslin
Praslin hat einen ursprünglichen Charme behalten und ist ganz und gar nicht überlaufen. Auf der kleinen Trauminsel erlebst du einen Mix aus feinsandigen, kitschig-weissen Stränden, riesigen Palmen in den dichten Wäldern, atemberaubenden Wanderungen und kristallklarem Wasser.

Anreise:
Mit Edelweiss kannst du jeweils samstags die Hauptinsel Mahe direkt anfliegen. Da wir jedoch etwas länger als nur eine Woche bleiben wollten, entschieden wir uns mit der Fluggesellschaft Emirates über Dubai zu fliegen. In Mahe angekommen, kannst du entweder die Fähre nehmen und in einer Stunde Praslin erreichen oder du machst es wie wir und fliegst in einem Kleinflugzeug in 15 Minuten nach Praslin. Ich empfehle dir den abenteuerlichen Flug, denn die Inseln von oben zu sehen ist bereits ein Erlebnis.

Wie erkundest du die Insel:
Praslin mit dem Bus zu entdecken ist nicht nur die günstigste Möglichkeit, sie gibt dir auch einen Einblick in das Leben der Einheimischen. Da die Insel verhältnismässig klein ist, kannst du die Fahrt um die Insel bequem mit dem Bus zurücklegen. Du kannst aber auch einen Mietwagen nehmen oder eine geführte Inseltour machen. Wir entschieden uns für den einheimischen Bus und für eine private Inseltour mit Mario, einem ausgewanderten Schweizer, welcher bereits über 20 Jahre auf Praslin lebt. Für uns gehörte die Entdeckungstour zu den schönsten Tagen, welche wir auf Reisen erlebt haben. Mario führte uns zu unbekannten Aussichtspunkten und wilden, naturbelassenen Stränden und wir erfuhren sehr viel über das Land und das Leben der Einheimischen. Möchtest du mehr Informationen über die Tour mit ihm bekommen, findest du diese auf Instagram unter: edelweisstours_seychellen


Dauer des Aufenthaltes:
Wir waren insgesamt vier Nächte auf der zweitgrössten Insel der inneren Seychellen und hatten daher genügend Zeit, die Sehenswürdigkeiten zu erkunden, aber auch einen Tag am Strand einzulegen, um an unserer Winterblässe zu arbeiten.

Sehenswürdigkeiten:

Vallée de Mai
Im Vallée de Mai Nationalpark, der im Inselinneren liegt, kannst du die berühmte und nur auf den Seychellen vorkommende Palmenart Coco de Mer bestaunen und im Dschungel des Naturschutzgebietes, welches zum UNESCO Weltnaturerbe erklärt wurde, auf Entdeckungstour gehen.


Fond Ferdinand Nature Reserve
Die touristisch ruhigere Alternative zum Vallée de Mai ist der Fond Ferdinand Nationalpark. Das Naturreservat wurde erst 2013 eröffnet und befindet sich im Süden von Praslin und ist ein echter Geheimtipp. Wir entschieden uns aufgrund von Empfehlungen für diesen Park und wurden nicht enttäuscht. Wir erfuhren viele interessante Dinge über die einheimische Pflanzenwelt und fühlten uns wie im Dschungel.


Strände

Die Strände der Seychellen zählen mit dem türkisblauen Wasser, strahlend weissem und puderweichem Sand sowie den faszinierenden Granitfelsen zu den schönsten Stränden weltweit. Was uns besonders gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass hier alle Strände öffentlich sind. Auch wenn sie sich auf dem Gelände von Hotels befinden, kannst du sie betreten. Das Strandbild wird nicht durch aneinandergereihte Liegestühle und Massentourismus gestört. Alles ist naturbelassen und du fühlst dich wie gestrandet auf einer einsamen Insel.

Anse Georgette
Der für uns schönste Strand auf Praslin war der Anse Georgette. Granitfelsen vor malerischer Palmenkulisse, dazu das glasklare Wasser, das in der Sonne türkisblau schimmert. Eine kurze Wanderung oberhalb des Strandes bringt dich zu einem unschlagbaren Aussichtspunkt auf den Strand und die umliegende saftig, grüne Vegetation. Wir waren sprachlos angesichts dieser Schönheit und meine beste Freundin verdrückte vor Glück und Dankbarkeit sogar ein paar Tränchen.


Anse Lazio
Auch dieser Strand wird dich umhauen. Der Strand misst etwa 600 Meter und ist eine wahre Augenweide.


Zu beiden Stränden führt ein kurzer, wunderschöner Pfad. Rund um die Insel gibt es noch weitere Traumstrände. Bei einer Inselerkundung kannst du immer wieder anhalten und dort bleiben, wo es dir gerade gefällt.

Weitere Ausflüge
Praslin bietet viele coole Aktivitäten wie schnorcheln, tauchen, wandern oder Tagesausflüge zu weiteren, umliegenden Inseln zu unternehmen. Nachdem wir zwei Tage auf Entdeckungstour gingen, wollten wir einen ganzen Tag nur den Traumstrand Anse Lazio geniessen, uns im sauberen Meer abkühlen, frische Früchte essen und ein gutes Buch lesen.


Insel La Digue
Einen genialen Tag verbrachten wir auf der Nachbarinsel La Digue, welche als die schönste aller Inseln der Seychellen gepriesen wird. Diese Inselperle verdient einen ganzen Artikel für sich und deshalb erfährst du demnächst im zweiten Teil meiner Seychellen-Reihe, was wir dort erlebt haben.

Folge uns: