rheintaler.ch

Rüthi

Historisches Wissen der Nachwelt erhalten

Kommentare

Im Puppen- und Spielzeugmuseum wird am Bettag zu einer Autorenlesung mit Erwin Wyss aus Mutten GR eingeladen. Er stellt sein neues Werk vor, das sich um das Leben zwischen Schynschlucht und Viamala dreht.

Dem Museumsleiterpaar Jeanette und Bruno Nussbaumer liegt viel daran, das Puppen- und Spielzeugmuseum an der Büchlerbergstrsse 8 für Begegnungen zu öffnen. Autoren, die sich um die Kultur der Vorfahren bemühen, sind stets willkommen, ihr Wissen weiterzuvermitteln. Mit Erwin Wyss aus Mutten ist es Nussbaumers gelungen, einen ausserordentlich engagierten Autor zu gewinnen.

Jeanette Nussbaumer kennt Wyss seit Kindertagen. Der pensionierte Reallehrer, Journalist, Bücherautor und Museumsbesitzer hat mit seinem neuesten, 380 Seiten und 165 Bildern umfassenden Buch «Wege und Abwege zwischen Schyn und Viamala – Vom Leben an der Landstrasse» eine Fundgrube, einen grossen Schatz an historischem Wissen, Anekdoten und Geschichten aus alter Zeit festgehalten.

Die grosse Verbundenheit, die Liebe zu Mutten, der uneigennützige Einsatz und die Sorge um die Heimat, kommen darin stark zum Ausdruck. Hart, voller Gefahren, aber auch Entbehrungen war das Leben damals in den Bergen. Mutig, tapfer und erschrocken haben die Menschen es gemeistert. Hätte Erwin Wyss dieses Buch, das schwergewichtig das Postkutschenzeitalter behandelt, nicht geschaffen, wäre vieles vergessen gegangen. Somit bleibt es auch künftigen Generationen erhalten und schafft einen Bezug und Liebe zur Heimat.

Erwin Wyss sammelt Gegenstände, die zum Thema «Licht» gehören. In Mutten hat er in einem gut erhaltenen Walserhaus sein Museum «Ende der dunklen Nächte» eingerichtet. Rund 200 Artikel zum Thema Licht, der älteste 2000 Jahre alt, hat er ausgestellt. Anmeldung fürs Museum: wyss_erwin@bluewin.ch, Telefon 079 256 13 66. (jr)

Hinweis

Die Lesung beginnt am Sonntag, 17. September, um 16 Uhr. Panflötistin Margrit Wyss umrahmt den Anlass musikalisch.