rheintaler.ch

Heerbrugg

Der Polier Daniel Weder (links) und Patrick Manser, Manser Immobilien, haben den Grundstein für das Mehrfamilienhaus verschlossen.
Der Polier Daniel Weder (links) und Patrick Manser, Manser Immobilien, haben den Grundstein für das Mehrfamilienhaus verschlossen.

Grundsteinlegung mit Schweizer Premiere

Kommentare

Am Eulenweg entstehen 14 Mietwohnungen, gebaut mit Thermoschall-Steinen, die erstmals in der Schweiz zum Einsatz kommen.

Die Manser Invest AG gibt am Eulenweg 2 etwa fünf Millionen Franken für ein vierstöckiges Gebäude aus. Es entstehen 14 Mietwohnungen, dazu eine Tiefgarage mit 21 Parkplätzen. Der Bezug der Wohnungen ist Ende 2017 geplant. Laut der Planer bekommen die Wohnungen einen Ausbaustandard, der auch für Familien erschwinglich sein soll. Zwölf Wohnungen bekommen einen gedeckten Balkon, die beiden Dachwohnungen Terrassen.

Die Verantwortlichen der Manser Invest AG, mit Patrick Manser an der Spitze, ist vom Projekt und dem Standort Heerbrugg mit seiner Nähe zu den Naherholungsgebieten begeistert. Dementsprechend gross wurde gestern die Grundsteinlegung gefeiert, der über 30 Personen beiwohnten. Neben Patrick Manser und Vertretern von am Bau beteiligten Firmen haben der Auer Gemeindepräsident, Christian Sepin, der Architekt Toni Egger aus Au und Bauleiter Stephan Zai mitgefeiert. Patrick Manser fasste seine Rede kurz, beschrieb die Bedeutung der Grundsteinlegung für den Investor und verriet sogar zwei Dinge, die in der stählernen Kassette eingemauert wurden. «Die Box enthält Geld, damit sich die Nachfahren in 300 Jahren an den harten Franken erinnern können, und eine Tageszeitung», sagte der Investor.

Gute Wärme- und Schalldämmung eingebaut

Und die Garantie, dass das Gebäude 300 Jahre halte, habe er von Lieferanten der Bausteine. Walter Jielg, Gebietsleiter des Baustoff-Lieferanten, erklärte, weshalb der Neubau am Eulenweg aus einem besonderen Grund einzigartig ist. «Dieses Gebäude ist das erste in der Schweiz, das mit den speziellen Thermoschall-Steinen gebaut wird.» Die im Vergleich zu gewöhnlichen Ziegeln grossen Bausteine verfügen über ein spezielles Kammersystem, in das die Styropor-Isolation bereits eingearbeitet ist. Neben dem Dämm- und Schallschutzwert zeichnen sich die Steine durch eine sehr hohe Festigkeit aus. «Gerade an der stark befahrenen Strasse sind diese Bausteine von Vorteil», sagte Walter Jielg. Mit den speziellen Steinen betritt auch der Investor und Bauunternehmer Neuland. Er sei kein grosser Freund von aussen aufgeklebten Isolationen, weil bei der Verarbeitung schnell etwas schief gehen könne. «Darum bin ich gespannt, wie sich die neuen Bausteine auf die Bau- und Wohnqualität auswirken», sagte Patrick Manser. (kla)