rheintaler.ch

Marbach

Gemeinde senkt Steuerfuss

Kommentare

Weil sich die Finanzen erfreulich entwickeln, wird der Gemeinderat eine Senkung des Steuerfusses beantragen.

Die Finanzen der Gemeinde Marbach entwickeln sich prächtig: So gut, dass der Gemeinderat den Stimmbürgern an der Bürgerversammlung am 6. April eine Senkung des Steuerfusses von 6% von 134 % auf 128 % vorschlagen wird. Bei diesem Steuerfuss wird mit 215000 Franken weniger Steuerertrag gerechnet. Wegen des Vorschlages aus 2017 und des Eigenkapitals von 2215963 Franken «ist eine Senkung des Steuerfusses um 6% angemessen», schreibt die Gemeinde.

Die Jahresrechnung 2017 des allgemeinen Gemeindehaushaltes schliesst mit einem Vorschlag von 1559534 Franken. Vorgesehen war ein Einnahmenüberschuss von 161600 Franken: Die Besserstellung gegenüber dem Budget beträgt 1,4 Millionen Franken. Mit dem Einnahmenüberschuss werden zusätzliche Abschreibungen von 736494 Franken getätigt, 823039 Franken werden ins Eigenkapital eingelegt. Die Besserstellung kam primär wegen geringerem Steuerbedarf der beiden Schulgemeinden und dem Mehrertrag bei den Steuereinnahmen zustande.

Die Rechnung der Elektrizitätsversorgung schliesst mit einem Vorschlag von 127749 Franken ab. Vorgesehen war eine Reserveeinlage von 65600 Franken. 79100 Franken des Einnahmeüberschusses werden für zusätzliche Abschreibungen verwendet, 48649 ins Eigenkapital eingelegt. Bei der Wasserversorgung schliesst die Rechnung mit einem Vorschlag von 136623 Franken, hier waren 45100 Franken budgetiert. 94400 Franken fliessen hier in zusätzliche Abschreibungen, deren 42224 ins Eigenkapital.

Der Voranschlag 2018 rechnet bei Einnahmen von 9666700 Franken und Ausgaben von 9765400 mit einem Rückschlag von 98700 Franken. In den Ausgaben ist auch der Finanzbedarf der Primarschule Marbach und der Oberstufe Rebstein-Marbach von 5222600 des Gesamtaufwandes enthalten. Nach der Einlage des Vorschlages aus dem Jahr 2017 betrug das Eigenkapital der Gemeinde Marbach per 1. Januar 2215963 Franken. Bei der Elektrizitätsversorgung wird bei Einnahmen von 1697700 und Ausgaben von 1617900 Franken mit einem Einnahmenüberschuss von 79800 Franken gerechnet. Bei der Wasserversorgung werden Ausgaben von 269000 und Einnahmen von 351000 Franken erwartet. Mit dem erwarteten Mehrertrag ist bei der Wasserversorgung eine Reserveeinlage von 82000 Franken möglich.

Der Gemeinderat Marbach führt vor der Bürgerversammlung vom 6. April eine Vorversammlung durch. Diese findet am Mittwoch, 28. März, um 19.30 Uhr im Jugendraum der MZH Amtacker statt. (gk)