rheintaler.ch

Wolfhalden

(Archivbild: Martina Basista)

Fusion vertieft analysieren

Kommentare

Michael Müller ist neuer Grundbuchverwalter. Der Gemeinderat Wolfhalden will die Zusammenarbeit mit Nachbarn vorantreiben.

Der Gemeinderat hat an seiner letzten Sitzung Michael Müller, Mitarbeiter des regionalen Grundbuchamtes (Heiden, Grub, Rehetobel, Wald, Wolfhalden), per 1. November zum Grundbuchverwalter für den Grundbuchkreis Wolfhalden gewählt. Michael Müller hat kürzlich die Grundbuchverwalterprüfung erfolgreich bestanden. Er wird Philippe Näscher und Livia Brunner unterstützen.

Das Departement Inneres und Sicherheit des Kantons Appenzell Ausserrhoden hat Ende August allen Gemeinden den Gegenvorschlag zur Volksinitiative «Starke Ausserrhoder Gemeinden» zur Vernehmlassung unterbreitet.

Der Gemeinderat steht einer Festlegung auf eine konkrete Zahl Gemeinden kritisch gegenüber. Der Eigenständigkeit und der Identität der Gemeinde Wolfhalden misst er einen hohen Stellenwert bei. In den letzten Jahren hat sich jedoch gezeigt, dass in diversen Bereichen durch Kooperation und enger Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden Redundanzen vermieden und Ressourcen effizienter eingesetzt werden konnten. Aufgrund der steigenden Komplexität und der Zunahmen gemeindeübergreifender Themen ist der Gemeinderat einstimmig der Meinung, dass die Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden weiter vorangetrieben und das Thema Gemeindefusionen parallel dazu vertieft analysiert werden soll.

Der Gemeinderat befürwortet die Variante 3. Sie sieht die Streichung der Namen der Gemeinden und die Aufnahme einer neuen Rechtsgrundlage in der Verfassung betreffend administrativer und finanzieller Unterstützung der Gemeindefusionen vor. Im Gegensatz zu den Varianten 1 und 2 wird gemäss der Variante 3 in der Kantonsverfassung keine Zahl bezüglich der Reduktion der Gemeinden genannt.

Der Gemeinderat weist auf die Rücktrittsfrist aus den Kommissionen hin. Kommissionsmitglieder haben ihren Rücktritt bis Ende Februar schriftlich der Gemeindekanzlei einzureichen. Die Rücktrittsfrist aus dem Kantonsrat und dem Gemeinderat ist Ende November ausgelaufen. Zum Zeitpunkt der Mitteilung lagen der Gemeindeverwaltung keine Rücktritte vor.

Die Schalter der Gemeindeverwaltung bleiben von Mittwoch, 23. Dezember, 16 Uhr, bis Sonntag, 3. Januar, geschlossen. Ab Montag, 4. Januar, gelten wieder die gewohnten Öffnungszeiten.

Der Pikettdienst für dringliche Notfälle (Werkhof, Bestattungsamt) ist in dieser Zeit gewährleistet. (gk)

Folge uns: