rheintaler.ch

Regionalsport

Eine gute Vorbereitung zahlt sich aus: Auf der Laufrunde mit OK-Mitglied Rico Rohner (links).
Eine gute Vorbereitung zahlt sich aus: Auf der Laufrunde mit OK-Mitglied Rico Rohner (links). (Andrea Kobler)

Für Einsteiger und Spitzenathleten

Andrea Kobler Kommentare

Mit dem Probetraining wurden die Rheintaler Hobbysportler auf den Rhyathlon vom kommenden Sonntag eingestimmt: Der Rheintaler Triathlon wird auch in diesem Jahr Geschichte schreiben.

TRIATHLON. «Der Chip der Zeitmessung gehört an das linke Bein, um beim Radfahren nicht an der Kette hängen zu bleiben, und die Laufschuhe werden in der Wechselzone bei Regenwetter vorzugsweise mit einem Plastiksack abgedeckt», diese und weitere Tips gab Alexander Schawalder rund 30 Interessierten am Rhyathlon-Trainingsabend.

Einige Debütanten

Viele der Anwesenden sind am kommenden Sonntag Rhyathlon-Debütanten. «Der Rhyathlon bietet auch Freizeitsportlern die Möglichkeit, einmal einen Triathlon zu bestreiten», so Alexander Schawalder. Dem OK-Präsidenten ist es wichtig, einen Breitensport-Anlass zu organisieren. Das hat sich herumgesprochen. Immer mehr Athleten starten in der Plausch- oder der Firmenstafette. Das Gemeinschaftserlebnis zählt. Neben der Streckenbesichtigung diente das Probetraining vom Dienstag vor allem dazu, einige Details zu klären, Tips des Profis entgegenzu nehmen und die Nervosität abzubauen.

Lokalmatador, Weltmeisterin

Neben rund 300 Breitensportlern werden am Sonntag auch Spitzenathleten am Start sein. So Reto Schawalder, x-facher Weltmeister mit Rheintaler Wurzeln, oder der ehemalige Vorarlberger Radprofi Matthias Buxhofer. Auch Lokalmatador Mathias Nüesch, Dritter an der Schweizer Meisterschaft anlässlich des Ironman in Zürich, will ein gutes Rennen zeigen. Ebenso der mit einer Marbacherin verheiratete Werdenberger Remco Hitzert, Schweizer Meister 2014 (35 bis 44 Jahre), oder der Nachwuchsathlet Gian-Andri Baumann aus Heiden.

Bei den Frauen feiert die Vorjahressiegerin Sandrine Benz, Europa- und Weltmeisterin 2014 (30 bis 34 Jahre), aus Steinach ihr Comeback, nachdem sie wegen Fussproblemen auf die Heim-Europameisterschaft verzichten musste. «Juhui, ich kann an meinem Lieblingstriathlon starten», schrieb sie Alexander Schawalder Anfang Woche. Damit nimmt sie die Vorbereitungen für die Weltmeisterschaft von Mitte September in Chicago (USA) in Angriff.

Baggersee und Tartanbahn

Ebenso am Start ist die Vorjahreszweite und Siegerin 2013, Nicole Klingler aus Ruggell. Sie alle bestreiten die Distanzen über die kurze Triathlon-Distanz mit 500 Meter Schwimmen, 23 Kilometer Radfahren und sechs Kilometer Laufen. Eröffnet wird der Wettkampf am Sonntag um 10 Uhr mit dem Schwimmen im Baggersee in Kriessern. Um circa 10.30 Uhr werden die ersten Läufer im Ziel eintreffen.

Für Zuschauer eignen sich das Schwimmen im Baggersee, das Radfahren (gut zu beobachten bei der Grastrocknungsanlage in Balgach) oder die Zielankunft nach dem Laufen auf der Sportanlage Balgach, um den Wettkampf mitzuverfolgen. Gestartet wird in dreizehn verschiedenen Kategorien. Anmeldungen sind noch möglich unter: www.rhy athlon.ch

Früchtebuffet auf der Ziellinie

Mitmachen lohnt sich. «Empfangen werden die Teilnehmenden mit einem Früchtebuffet auf der Ziellinie», verriet Alexander Schawalder am Dienstag mit einem Schmunzeln. Zudem erhält jeder Teilnehmende einen schönen Finisherpreis überreicht, und die Zuschauer erfreuen sich hoffentlich an vielen zufriedenen und glücklichen Sportlerinnen und Sportlern.

Folge uns: