rheintaler.ch

St. Margrethen

Anstossen auf mehr Mut zum Risiko (v. l.): Marlys Fehr, Fehr Agentur, Altstätten; Sabrina Lüchinger, Beerli Sonnen- und Wetterschutz, Au; Fatima Martinez, Carlos Martinez Architekten AG, Berneck, und die in Rebstein lebende Alpha-Rheintal-Bank-Finanzspezialistin Ursula Kaufhold, die an diesem Abend referierte.
Anstossen auf mehr Mut zum Risiko (v. l.): Marlys Fehr, Fehr Agentur, Altstätten; Sabrina Lüchinger, Beerli Sonnen- und Wetterschutz, Au; Fatima Martinez, Carlos Martinez Architekten AG, Berneck, und die in Rebstein lebende Alpha-Rheintal-Bank-Finanzspezialistin Ursula Kaufhold, die an diesem Abend referierte.

Frauen: Mehr Mut beim Investieren

Andrea Kobler Kommentare

Börsen und Frauen haben vieles gemeinsam. Dennoch investieren nur wenige Frauen an der Börse. Ursula Kaufhold von der Alpha Rheintal Bank motiviert die Frauen von «Unternehmerin Rheintal» zu mehr Mut.

Nur rund 15 Prozent der Schweizerinnen kümmern sich laut einer repräsentativen Umfrage um Börsenentwicklungen, gar bei nur zehn Prozent ist das Interesse an den Finanzmärkten sehr stark. Besonders ausgeprägt ist das Verhalten in den höheren Einnahmekategorien, wo nur 29 Prozent der Frauen Wertschriften besitzen, gegenüber 66 Prozent bei Männern.

Tipps, um clever zu investieren

Investieren ist für Frauen im Gegensatz zu vielen Männern keine Selbstverständlichkeit. Ursula Kaufhold (Beraterin Handel) von der Alpha Rheintal Bank in St. Margrethen gab den Frauen von «Unternehmerin Rheintal» Tipps zum clever Investieren und motivierte die Unternehmerinnen zu mehr Mut: «Sich aktiv mit seinem Vermögen und der Verwaltung zu befassen, ist essenziell für eine stabile finanzielle Zukunft.»

Überblick, Geduld und die richtige Verteilung

Ursula Kaufhold machte Mut für langfristige Vermögensentscheide und Geld anzulegen, das in einem Zeitraum von sieben bis zehn Jahren entbehrbar sei. Denn an der Börse zu in­vestieren, lohne sich vor allem mit einem langen Horizont. «Je länger Geld deponiert werden kann, desto besser.» Wichtig sei, nichts zu kaufen, was man nicht kenne und die gewählte Strategie durchzuziehen. Ebenso entscheidend sei die richtige Verteilung des Vermögens auf Aktien, Obligationen und Fonds sowie innerhalb der Klassen auf diverse Länder und Währungen und sich nicht auf eine Geldanlage oder Aktie zu konzentrieren. «So ist die Chance, dass sich das Kapital vermehrt, gross.» Sie appellierte, den Überblick zu behalten und die Geduld zu wahren. Denn die Börse sei wie die Frauen: «Unergründlich, unberechenbar und von Neuigkeiten sehr abhängig, aber auch sehr faszinierend.»

Frauen hinterfragen und überlegen

Das Gespräch mit den anwesenden Unternehmerinnen zeigte: Diese setzen sich durchwegs mit der Möglichkeit, an der Börse zu investieren, auseinander und bewundern den Mut von Frauen, die das Risiko auf sich nehmen. Doch sie hinterfragen auch vieles. Was ist die Konsequenz, wenn etwas passiert? Es fallen Stichworte wie die Terroranschläge vom 11. September 2001, der Beginn der Co­ronapandemie oder der Ukraine-Krieg.

Und dennoch wollen sie sich einen Ruck geben und sich nach dem spannenden Abend mehr mit der Materie Börse auseinandersetzen und auch einmal an der Börse investieren.

Der Besuch bei der Spon­soringpartnerin Alpha Rheintal Bank war der vierte #augen blick-by-ur der 2016 von der Altstätterin Simone Mächler-Fehr gegründeten «Unter­nehmerin Rheintal», die unter der diesjährigen Fragestellung «Was lohnt sich?» läuft.

Folge uns: