rheintaler.ch

Berneck

Berneck will bei Armut im Dorf weiterhin niederschwellige Hilfe anbieten können.
Berneck will bei Armut im Dorf weiterhin niederschwellige Hilfe anbieten können. (Symbolbild: ky)

Fonds «Berneck hilft Berneck» gegründet

Gk Kommentare

Die Gemeinde hat einen Fonds gegründet, um weiterhin die Winterhilfe-Ortsvertretung wahrnehmen zu können. Das Fondsreglement unterliegt dem fakultativen Referendum.

Die Winterhilfe des Kantons St. Gallen wird reorganisiert. Die ab Sommer 2023 geplante Reform sieht eine zentrale Verwaltung zur Abwicklung von Anträgen vor, die Ortsvertretungen sollen aufgelöst werden. Die Abstimmung über die Reorganisation der Winterhilfe wird an der Mitgliederversammlung im November durchgeführt.

Dagegen sehen die Mitglieder der Bernecker Ortsvertretung des Vereins Winterhilfe St. Gallen Vorteile in der Abwicklung der Winterhilfe über die Ortsvertretung. Nur so seien die Nähe zu den Betroffenen sowie die kurzen Wege innerhalb der Bernecker Organisationen gewährleistet, schreiben sie.

Die Mitglieder der Bernecker Winterhilfe-Ortsvertretung unter der Leitung von Gemeinderätin Annemarie Keel möchten daher das bisherige Engagement niederschwellig fortführen und mit in Berneck gesammelten Spenden Personen oder Familien in Berneck in kritischer finanzieller Situation unterstützen. Um dieses Ziel zu erreichen, gründete der Gemeinderat den Fonds «Berneck hilft Berneck» und erliess ein entsprechendes Fondsreglement. Dieses untersteht dem fakultativen Referendum, die Frist läuft noch bis 28. Oktober (40 Tage). Während dieser Zeit können 253 in Berneck stimmberechtigte Personen ein Referendumsbegehren einreichen.

Das Fondsreglement liegt im Rathaus auf und kann auf der Gemeinde-Website und auf der Publikationsplattform eingesehen werden. 

Folge uns: