rheintaler.ch

Au

  • Luzia Enzler-Good, med. Masseurin, eidg. FA und dipl. Craniosacraltherapeutin von der Gesundheitspraxis Good in Au.
    Luzia Enzler-Good, med. Masseurin, eidg. FA und dipl. Craniosacraltherapeutin von der Gesundheitspraxis Good in Au. (Bild: ps)
  • Colin Messmer von der Gärtnerei Messmer baut die Naturoase in der Marktgasse nach zwei Monaten zurück.
    Colin Messmer von der Gärtnerei Messmer baut die Naturoase in der Marktgasse nach zwei Monaten zurück. (Bild: Monika von der Linden)
  • Luzia Enzler-Good, med. Masseurin, eidg. FA und dipl. Craniosacraltherapeutin von der Gesundheitspraxis Good in Au.
  • Colin Messmer von der Gärtnerei Messmer baut die Naturoase in der Marktgasse nach zwei Monaten zurück.

Fit und gesund in die Pension

Kommentare

Der Körper verändert sich während des Lebens laufend. Mit zunehmendem Alter nimmt die Muskelelastizität ab. Die Beweglichkeit, Kraft und Feuchtigkeit der Gelenke verringern sich. Die Sehnen verkürzen sich und die Versorgung der Zellen ist nur noch zum Teil gewährleistet. Die Haut wird dünner, die Durchblutung schlechter und die Knochen instabiler. Trotz dieser natürlichen Alterung haben die meisten Menschen das Bedürfnis, bis ins hohe Alter körperlich und geistig fit zu bleiben. Um die hohe Lebensqualität möglichst lange zu erhalten, ist es wichtig, sich zu bewegen. Auch wenn es einmal schmerzen sollte. Denn Schonung verstärkt langfristig die Schmerzen und führt rasch zu Muskelabbau. Sobald es irgendwo schmerzt – oder besser noch bevor es schmerzt – sollten durch bestimmte Massagetechniken Verhärtungen und verklebte Faszien gelöst werden. Damit können chronische Schmerzen verschwinden und das Wohlbefinden und die Beweglichkeit gesteigert werden.

«Altersbedingte Beschwerden wie Durchblutungsstörungen, Schlafstörungen, Gelenkschmerzen, Muskelverspannungen und Rückenbeschwerden können mit regelmässigen Massagen gelindert werden», weiss Luzia Enzler-Good, Inhaberin und medizinische Masseurin bei der Gesundheitspraxis Good in Au. Weiter können Massagen den Kreislauf anregen und sich positiv auf den Blutdruck auswirken: «Die verbesserte Sauerstoffversorgung stärkt das Gewebe, steigert den Lymphfluss und hilft so Schlacken abzubauen.»

Klassische Massagen sind daher bei älteren Menschen besonders gut geeignet, damit sie leistungsfähig und beweglich bleiben. «Wenn Blockaden gelöst und dadurch die Schmerzen geringer werden, hat man wieder mehr Freude an der Bewegung. Dies stärkt die Muskulatur. Nicht umsonst heisst es: ‹Wer rastet der rostet›», führt Luzia Enzler-Good weiter aus.

Stress und depressiver Verstimmung vorbeugen

Massagen werden nicht erst bei Schmerzen empfohlen, sondern auch für das Wohlbefinden und zur Vorbeugung von Verspannungen. Wer sich gesund und fit fühlt, leidet viel weniger an depressiver Verstimmung und Stress. Regelmässige Behandlungen und Aktivitäten können dazu beitragen, dass bei Seniorinnen und Senioren keine Gefühle der Einsamkeit aufkommen. Luzia Enzler-Good ergänzt: «Gerade mit zunehmendem Alter ist es wichtig, auf seinen Körper zu hören. Einerseits muss ihm Regeneration gegönnt werden, andererseits sollte man ihn fordern und mit Bewegung fördern.» Wer den halben Tag – ohne sich gross zu bewe-gen – auf dem Sofa vor dem Fernsehen verbringt, die ganze Zeit mit falscher Haltung vor dem PC sitzt oder in einer Schonhaltung am Küchentisch verbringt, wird früher oder später an Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich leiden. Die Folge davon sind oft Kopfschmerzen.

Verhaltensmuster anpassen und Wohlbefinden steigern

«Bei der Behebung eines Defizits oder eines Problems ist es meistens so, dass eine einzige Aktion nicht ausreicht. Nachhaltige Verbesserungen werden durch aufeinander abgestimmte Massnahmen erzielt», erklärt die medizinische Masseurin Luzia Enzler-Good. Ebenso wichtig wie die «heilenden Hände» der Masseurin oder des Masseurs ist die Bereitschaft, die eigenen Verhaltensmuster anzupassen. Nur so kann man chronische Verspannungen loswerden. «Oft sind es kleine Tipps oder Übungen, die in den Alltag integriert werden können und zu einer wesentlichen Verbesserung beitragen», sagt Luzia Enzler-Good. Dabei denkt sie beispielsweise an einen Spaziergang, um die täglichen Besorgungen zu tätigen oder die Treppe anstelle des Lifts zu nehmen. Wer sich jeden Tag überwinden muss, um sich zu bewegen, sollte mit Kollegen oder Bekannten abmachen, gemeinsam zu «trainieren». «Erstens macht dies mehr Spass und zweitens ist so die Hürde grösser, zu kneifen und die Bewegungseinheit durch eine Ausrede zu verschieben», weiss Luzia Enzler-Good. Und wer weiss, vielleicht hat man gemeinsam sogar noch etwas zu lachen. Dies wäre gleich doppelt gut. Denn Lachen ist gesund!

Termin jetzt online buchen

Wer gleich den ersten Schritt machen möchte, kann einen Massagetermin bei der Gesundheitspraxis Good online unter www.gpgood.ch/online-booking buchen. Dies ist zu jeder Tages- und Nachtzeit möglich. Nebst dem Wunschtermin und der gewünschten Behandlung kann auch die entsprechende Therapeutin gewählt werden. Im Buchungssystem ist ersichtlich, welche Termine noch frei sind. Selbstverständlich sind auch weiterhin telefonische Terminreservationen möglich. (radi)

Weitere Informationen zu Massagen und weiteren Angeboten sind direkt in der Gesundheitspraxis Good oder unter www.gpgood.ch erhältlich. Terminvereinbarungen unter 071 525 15 16 oder online.

Folge uns: