rheintaler.ch

Heiden

Erbschaft für die Gemeinde

Kommentare

Die Einwohnergemeinde Heiden wurde von der verstorbenen Ida Wagner-Rüesch als Erbin eingesetzt. Wie von ihr gewünscht, hat der Gemeinderat ­einen Fonds erstellt und das Reglement für Beiträge festgelegt. Über eingehende Gesuche entscheidet eine Fonds-Kommission. Ida Wagner-Rüesch, verstorben am 25. Oktober 2016, hat die Einwohnergemeinde Heiden als Erbin eingesetzt. Ihrer öffentlich letztwilligen Verfügung ist zu entnehmen, wie das Geld zu verwenden ist. Der Gemeinderat hat das Erbe von rund einer Million Franken angenommen und gemäss den Wünschen der Erblasserin einen Fonds erstellt. Über Beiträge aus dem Fonds entscheidet eine neu eingesetzte Kommission, deren Mitglieder ebenfalls durch Ida Wagner-Rüesch festgelegt wurden. Die Angaben sind auf der Gemeindehomepage zu finden.

Die Gemeinde Heiden unterstützt mit diesem Fonds Institutionen, welche die Jugend aktiv fördern; Institutionen, welche sich zum Wohl der älteren Personen in der Gemeinde Heiden einsetzen; Institutionen, welche sich für sozial benachteiligte Personen mit Wohnsitz in der Gemeinde Heiden einsetzen; Institutionen, welche sich mit Kulturförderung in der Gemeinde Heiden beschäftigen; Anlässe oder Projekte der Gemeinde Heiden, die das Ziel haben, das gesellschaftliche Wohl der Gemeinde zu fördern. (gk)