rheintaler.ch

Widnau

Der bekannte Kindersänger Andrew Bond begeisterte die Zuhörerinnen und Zuhörer in Widnau.
Der bekannte Kindersänger Andrew Bond begeisterte die Zuhörerinnen und Zuhörer in Widnau. (mia)

Er singt, 200 Kinder lauschen gebannt

Susi Miara Kommentare

Die Jungmütterrunde Widnau lud am Mittwochnachmittag zum Kinderkonzert mit Andrew Bond ein.

Der erfolgreichste Kinderliedermacher der Schweiz, Andrew Bond, bezeichnet sich selbst eher als «Dompteur». Kein Wunder: Wenn es jemand schafft, dass 200 Kinder eine Stunde lang ruhig und dabei erst noch zu begeistert sind, dann ist es Andrew Bond.

Weil die Katholische Frauengemeinschaft, wozu auch die Jungmütterrunde gehört, letztes Jahr den 110. Geburtstag beging, waren grössere Anlässe geplant. Doch wegen der Pandemie mussten alle abgesagt oder verschoben werden. Umso mehr freuten sich die Jungmütter, dass das vor einem Jahr verschobene Konzert mit Andrew Bond diesmal ohne Beschränkungen durchgeführt werden konnte. 350 Tickets wurden bereits im Vorverkauf abgesetzt. Dazu kamen einige an der Tageskasse, sodass fast alle 400 bereitgestellten Stühle besetzt waren. 

Gruppenbild mir Andrew Bond – die Bühne gehört den Kindern. Bild: mia

Wie bei den Konzerten von Andrew Bond üblich, machten sich die Kinder direkt vor der Bühne bequem. Andrew Bond betrat die Bühne mit den Worten «Hallihallo, schöö sind ihr do» und zog das junge Publikum sofort in seinen Bann. 

Dann ging es Schlag auf Schlag, zuerst ruhig, später wurde dann geklatscht und der ganze Körper mit einbezogen. Dabei durften auch die Bond-Klassiker wie «Suneschtraal tanz emaal» nicht fehlen, wobei die Kinder mit strahlenden Augen Wort für Wort mitsangen. Er stellte auch seine neue CD «Monschterjäger» vor, die er verschiedenen Berufen und der Berufswelt gewidmet hat. Natürlich waren in seinen Liedern ausser den alltäglichen Berufen auch einige Fantasieberufe wie Einhornzüchter, Dinosaurierjäger oder Dschungelcoiffeur dabei.

Und wie man es von Andrew Bond nicht anders kennt, spielte auch in allen Liedern Humor und Wortwitz eine grosse Rolle. Kurz erklärte er, was zum Beispiel an einer Baustelle am dringendsten ist, und alle sangen fröhlich «Znüni, Znüni, Znüni …» mit. Zum Schluss holte er alle Kinder auf die Bühne und verabschiedete sich mit dem Lied «Schiff ahoi» winkend vom Publikum, das ihn selbstverständlich ohne eine Zugabe nicht ziehen liess.

Andrew Bonds Berufe: Einhornzüchter, Dinosaurierjäger und Dschungelcoiffeur. Bild: mia

 

zur Bilderstrecke

Folge uns: