rheintaler.ch

Lüchingen

Auch auf das beliebte «Gässeln», auf dem Bild die Teilnehmenden im 2001, durch das nächtliche Lüchingen muss am Jubiläumsanlass 2021 verzichtet werden.
Auch auf das beliebte «Gässeln», auf dem Bild die Teilnehmenden im 2001, durch das nächtliche Lüchingen muss am Jubiläumsanlass 2021 verzichtet werden. (Bild: Archiv / mp)

Ende Juni wird in Lüchingen getrommelt

Mp Kommentare

Das geplante Tambourenfest soll stattfinden – allerdings kleiner und den geltenden Coronamassnahmen angepasst.

Seinen 70. Geburtstag wollte der 1951 gegründete Tambourenverein Lüchingen vom 25. bis 27. Juni in würdigem Rahmen, zusammen mit der Lüchinger und der Rheintaler Bevölkerung, feiern. Das Jubelfest sollte mit bis zu 1000 Tambouren und Claironisten mit Wettspielen, einem Festakt und grossem Festumzug an den Erfolg des Tambouren-, Claironisten- und Pfeiferfest zum Fünfzigsten im 2001 anknüpfen – doch dies lässt die Pandemielage nicht zu.

Doch so leicht will der Tambourenverein nicht aufgeben. Angesichts der Lage und der immer noch geltenden Schutzmassnahmen erarbeitete das Fest-OK unter Leitung von Ernst Schönauer verschiedene Varianten. Grundsätzliche Ziele waren: Mindestens die Wettspiele sollen wie geplant vom 25. bis 27. Juni durchgeführt werden. Vor allem für Jungtambouren und Jungbläser ist das Fest als Motivation zum Üben und als Möglichkeit, sich zu zeigen, sehr wichtig. Dennoch sollen alle im Juni geltenden Pandemieschutz-Massnahmen strikt eingehalten werden.

In Absprache mit dem Ostschweizer Tambouren- und Claironverband OTV umschrieb das OK fünf Durchführungsvarianten. Die Ausgewählte sieht unter anderem folgende Bedingungen vor: Gestrichen werden das nächtliche Gassenfest, der Umzug und die Abendunterhaltung mit grossem Festakt. Nach wie vor ist das Festzelt auf dem Lüchinger Roosen-Areal als Festzentrum vorgesehen. So können die Abstandsregeln und alle weiteren Schutzmassnahmen eingehalten werden.

Das Wettspielprogramm wird auf eine «Light-Version» geschrumpft. Statt der Sektionswettspiele werden in den Stärkeklassen neben den traditionellen Einzelwettspielen Kleingruppenvorträge von drei Wettspielern und Solo-Duo-Vorträge mit einem Trommler und einem Bläser (Piccolo oder Clairon) durchgeführt. So ist möglich, dass sich pro Juryplatz mit den zwei Juroren maximal fünf Personen in einem Raum aufhalten. Für die Jungtambouren werden Einzel- und Sektionswettspiele durchgeführt.

Das Wettspielprogramm wird so organisiert, dass die Vereine nach den Einsätzen das Festareal verlassen können. Durch diese Rotation will das OK die Vorgaben des Bundes bezüglich maximaler Personenzahl erfüllen. Jeder Verein wird nur an einem Tag in Lüchingen anwesend sein, Übernachtungen werden nicht angeboten, und die Rangverkündigungen finden virtuell statt.

Durch den Wegfall des festlichen Rahmens fehlt ein grosser Teil der Einnahmen. Für das OK und den Tambourenverein Lüchingen steigt damit das finanzielle Risiko. Ohne Gönner ist ein Durchführen kaum möglich. Das OK zählt auf grosse Solidarität und bedankt sich für die Unterstützung durch die Sponsoren.

Weitere Hinweise und Informationen werden laufend veröffentlicht. Denn wenn sich die Situation in den kommenden Wochen und Monaten merklich verbessert, will das OK im Rahmen des Möglichen Erleichterungen oder einen Ausbau des Rahmenprogramms in Betracht ziehen.

Hinweis: www.luechingen2021.ch

Folge uns: