rheintaler.ch

Regionalsport

  • Widnaus Furkan Kalmis (rechts), verfolgt von Rüthis Raphael Streule.
    Widnaus Furkan Kalmis (rechts), verfolgt von Rüthis Raphael Streule. (Bilder: Remo Zollinger)
  • Widnaus Furkan Kalmis (rechts), verfolgt von Rüthis Raphael Streule.
    Widnaus Furkan Kalmis (rechts), verfolgt von Rüthis Raphael Streule. (Bilder: Remo Zollinger)
  • Widnaus Furkan Kalmis (rechts), verfolgt von Rüthis Raphael Streule.
    Widnaus Furkan Kalmis (rechts), verfolgt von Rüthis Raphael Streule. (Bilder: Remo Zollinger)
  • Widnaus Furkan Kalmis (rechts), verfolgt von Rüthis Raphael Streule.
  • Widnaus Furkan Kalmis (rechts), verfolgt von Rüthis Raphael Streule.
  • Widnaus Furkan Kalmis (rechts), verfolgt von Rüthis Raphael Streule.

Einmal mehr heisst der Turniersieger FC Widnau

Kommentare

Steht im Rheintal ein Turnier an, ist die Chance gross, dass der Sieger Widnau heisst: Der FCW gewann die letzten drei Pokalturniere und nun auch den zweiten Beerli-Storen-Cup in Serie. Widnau gewann in Montlingen als einziges Team zwei Spiele.

Von wegen Freundschaftsspiel! Als die Schlussphase des letzten Spiels zwischen Altstätten und Montlingen lief, wurde es richtig hitzig. Mit einem Sieg über den FCM hätte sich Altstätten den Turniersieg sichern können – und bei Montlingen spielen seit diesem Sommer mit Samir Saqipi, Denis Bekteshi und Besim Shaqiri drei ehemalige Altstätter, die gegen ihren ex-Verein besonders motiviert waren.

Der FCM war früh in Führung gegangen und kontrollierte das Resultat geschickt. Altstätten baute erst in der Schlussphase Druck auf – brachte sich durch eine dumme gelbe Karte wegen Reklamierens (an diesem Turnier wird dies mit zehn Strafminuten sanktioniert) aber selbst um die Früchte der Arbeit. So blieb es beim Montlinger Sieg, die Städtli-Elf fiel auf Rang Zwei zurück.

Widnau gewinnt zweimal und holt den höchsten Sieg

Nutzniesser von Altstättens Ausrutscher war der FC Widnau. Die Elf von der Aegeten zeigte sich einmal mehr als ausgezeichnete Turniermannschaft und durfte auch diesmal den Pokal in Empfang nehmen. Dominik Nüesch & Co. gelang es als einzige Mannschaft, zwei von drei Spielen für sich zu entscheiden. Das beste Spiel des Turniers verlor der FCW zwar (2:3 gegen Altstätten, alle Tore fielen in den ersten 20 Minuten), in der Endabrechnung spielt dies aber keine Rolle.

Widnau holte nicht nur zwei Siege, sondern auch den höchsten Sieg des Turniers: Nach einem Spiel Pause traf der ausgeruhte FCW auf ein müdes Rüthi, das zuvor Montlingen besiegt hatte. Widnau war in hervorragender Spiellaune und gewann gegen den Drittligisten mit 6:2. Ein besonders sehenswertes Tor gelang Altmeister Daniel Lüchinger, der in der letzten Minute reihenweise Gegenspieler und den Torhüter hinter sich liess und locker einschob. «Dieses Spiel hätte es nicht mehr gebraucht», sagte Rüthis Penalty-Torschütze Jérôme Lüchinger beim Verlassen des Feldes sichtlich gezeichnet zu einem Teamkollegen.

Rüthi hinterlässt trotz 2:6 einen guten Eindruck

Das Resultat im letzten Spiel täuscht über Rüthis Leistung hinweg. Die war nämlich gut – überraschend gut, wie manch ein Zuschauer sagte. Besonders beim 3:1 gegen Montlingen, Gzim Saiti zeichnete sich dabei als Doppeltorschütze aus, zeigte der einzige Drittligist im Turnier eine starke Leistung. Immer wieder gelang es dem FCR, die Abwehr des Nachbarvereins über die Seiten zu überrumpeln.

Beim FCM passte noch nicht alles zusammen: Der Gastgeber holte nur einen Sieg und schoss am wenigsten Tore.

Beerli-Storen-Cup, Montlingen

Ergebnisse: Widnau – Montlingen 2:1, Altstätten – Rüthi 1:1, Altstätten – Widnau 3:2, Rüthi – Montlingen 3:1, Widnau – Rüthi 6:2, Montlingen – Altstätten 1:0.

Rangliste: 1. Widnau 3/6, 2. Altstätten 3/4 (4:4), 3. Rüthi 3/4 (6:8), 4. Montlingen 3/3.

Remo Zollinger

Mehr Bilder: www.rheintaler.ch/bilderstrecken