rheintaler.ch

Regionalsport

Montlingens Offensive mit Valdet Istrefi (am Ball), Sandro Gotal (links) und Noah Frick ist gegen Mels gefordert.
Montlingens Offensive mit Valdet Istrefi (am Ball), Sandro Gotal (links) und Noah Frick ist gegen Mels gefordert. (Bild: Hansueli Steiger)

Einige wegweisende Spiele im Regionalfussball

Remo Zollinger Kommentare

Egal, ob in der 2. Liga interregional, in der 2. Liga, der 3. Liga oder der 4. Liga: Die regionalen Fanionteams stehen mitten in der Saison; es werden jetzt bereits erste Weichen gestellt. Hier geht's zur Übersicht der am Wochenende stattfindenden Spiele.

2. Liga inter Einen turbulenten, aber generell sehr erfolgreichen Saisonstart hat der FC Widnau hingelegt. Er hat in den ersten fünf  Spielen zwölf Punkte geholt und teilt sich die Ranglistenspitze mit Rorschach-Goldach. Am Samstag, 16.30 Uhr, ist der FCW beim Tabellenletzten Amriswil (ein Punkt) zu Gast. Die Thurgauer waren in den letzten Saisons stets ein Spitzenteam, ein Umbruch in der Mannschaft hat aber dazu geführt, dass sie aktuell nicht vorne mithalten können. Der FC Widnau ist Favorit – darf den Gegner aber natürlich nicht auf die leichte Schulter nehmen.

2. Liga Den Reigen der Rheintaler Zweitligaspiele eröffnet am Samstag, 17 Uhr, der FC Au-Berneck. Er ist bei Abtwil-Engelburg zu Gast und wird dort erfahren, ob er mit einem Team mithalten kann, das mit viel Vorschusslorbeeren in die Saison gestartet ist. Die Mittelrheintaler überzeugen in dieser Saison mit mannschaftlicher Geschlossenheit und sind immer für einen Sieg gut – aber, so unberechenbar wie sie sind, auch immer für eine Niederlage.

Am Sonntag finden auf dem Kolbenstein und auf der Gesa Heimspiele statt. Los geht es um 14 Uhr beim FC Montlingen, der mit Mels ein altbekanntes Zweitliga-Team empfängt. Die Melser gehören immer zu den Aufstiegskandidaten, so auch diese Saison, sie haben zum Start mit nur fünf Punkten aus vier Spielen aber nicht besonders geglänzt. Montlingen hingegen war mit zwei Siegen gut gestartet, darauf folgten aber zwei Niederlagen und eine weitere im Cup bei Abtwil-Engelburg. Gegen das defensiv bisher schwache Mels (neun Gegen­tore) sind die Montlinger Stürmer nun gefordert.

Einen interessanten Gegner hat auch der FC Altstätten: Um 14.30 Uhr steigt auf der Gesa das Duell der beiden Aufsteiger Altstätten und Flawil. Dieses hat es in dieser Saison schon einmal gegeben; im Cup setzte der FCA sich auswärts dank eines späten Hujdur-Tores und eines Dreierpacks von Sahin Irisme mit 4:3 durch. Flawil hat in den ersten vier Spielen sechs Punkte gesammelt – das sind drei weniger als Altstätten auf  Rang zwei.

3. Liga Am Samstag, 16 Uhr, ist auf der Rheinauen das einzige Rheintaler Derby dieser Runde. Der FC Diepoldsau-Schmitter empfängt dabei den FC Rebstein. Diese beiden Teams sind unterschiedlicher als erwartet in die Saison gestartet: Diepoldsau hat schon neun, Rebstein erst vier Punkte. Im Derby – auf das ein Rheininsler Oktoberfest folgt – geht es für beide schon um viel. Vor allem darum, in welcher Tabellenregion die Mannschaften fortan spielen werden. 

Das weiss auch der FC Rü­thi noch nicht genau. Er ist den beiden Spitzenteams Buchs und Bad Ragaz doch sehr deutlich unterlegen, gewann die anderen beiden Spiele aber. Die gleiche Bilanz hat Flums, das am Samstag, 15 Uhr, auf dem Rheinblick zu Gast ist. Der FC Staad weiss hingegen genau, wo er steht: an der Tabellenspitze. Am Samstag um 17 Uhr geht’s für die Seebuben gegen Romanshorn II, das mit fünf Punkten im Mittelfeld liegt. Staad spielt bisher nicht besonders spektakulär, aber effizient – das dürfte auch gegen ein aufsässiges Reserveteam der Schlüssel zum Erfolg sein.

4. Liga Vier Runden sind auch in der 4. Liga, Gruppe 3, gespielt. Der FC Rheineck ist mit neun Punkten Zweiter, der FC Heiden mit drei Zählern Vorletzter. Rheineck ist am Freitag, 20 Uhr, bei den Altstätter Reserven (vier Punkte) zu Gast und dürfte als Favorit in dieses Spiel steigen. Dies gilt nicht ganz für Heiden, das am Samstag, 17 Uhr, beim letztjährigen Gruppensieger FC Rebstein II zu Gast ist.

Folge uns: