rheintaler.ch

Altstätten

Eine Nacht im Turmzimmer

Cw Kommentare

Im kürzlich eröffneten Pop-up-Hotel Untertor in Altstätten kann zu jeder Uhrzeit eingecheckt werden. Ohne Personal an der Rezeption, dafür mit geliefertem Zmorge.

Stell dir vor: Du bist mal wieder bei einem Feierabendbier oder deinem Schirmchen-Sirup an der Rue-de-Blamage verhockt. Wie kommst du jetzt nach Hause? Deine Freunde, die längst gegangen sind, nehmen ihr Handy nicht ab. Deine Eltern hören es auch nicht klingeln. Die Taxis fahren heute nicht. Zu Fuss gehen? Dafür bist du zu müde. Dann fällt dir ein, dass du jederzeit im Pop-up-Hotel einchecken kannst und dass dir morgens dein Frühstück an die Tür geliefert wird. Jackpot! 
Das Pop-up-Hotel Untertor in Altstätten empfängt seit einem Monat Gäste rund um die Uhr. Über 200 Personen aus der Schweiz, Deutschland, den Niederlanden, der Ukraine, Schweden und der Slowakei haben bisher im Untertor übernachtet. Den kontaktlosen Check-in erledigen die Gäste selbstständig am Bildschirm.

Self-Check-in wirkt sich positiv auf die Kosten aus 

Die Gemeinnützige Genossenschaft, die das Hotel betreibt, suchte nach einer Möglichkeit, das Hotel so zu führen, dass es betriebswirtschaftlich funktioniert. Dabei wurde sie auf das Konzept der «b_Smart-Gruppe» aufmerksam, die bereits mehrere Hotels im Fürstentum Liechtenstein und in der Schweiz betreibt. «Es ist ein ausgeklügeltes System und wir können so unsere Fixkosten tief halten», sagt Thomas Lüttinger, Präsident der Gemeinnützigen Genossenschaft Altstätten. 
Die Handhabung ist einfach: Die Gäste können rund um die Uhr am Self-Check-in, am Bildschirm, einchecken. Sie bezahlen gleichzeitig ihre Übernachtung inklusive Frühstück, mit dem Vorteil, am Abreisetag nicht auschecken zu müssen. An- und Abreise können die Gäste auch auf der eigenen Website oder auf Onlineplattformen im Voraus buchen. Spontan eingecheckt haben seit der Eröffnung zehn Personen. Ob darunter auch solche sind, die vorher in Altstätten feiern waren, kann Lüttinger nicht sagen. «Aber es würde Sinn ergeben», sagt er und lacht. Nicht zuletzt, weil jeden Morgen Brötchen und Gipfeli der örtlichen Bäckerei geliefert werden. Im grosszügigen Frühstücksraum gibt es frische Produkte wie Käse, Fleisch, Konfitüre und Joghurt aus lokalen Geschäften in Altstätten. Auch hier gilt Selbstbedienung. 

Schlichte Zimmer mit viel Charme

Die Zimmer, 18 an der Zahl, sind einfach, aber cool eingerichtet: Ein Bett, ein Fernseher an der Wand, ein Nachttisch und ein Bad. Die frischen Farben der Zierkissen, die Blumen und die dezente Dekoration, gepaart mit dem Altbau-Look, verleihen den Zimmern einen ganz besonderen Charme. «Das Hotel wurde jahrelang von der Familie Custer geführt. Wir haben unser Bestes gegeben, den alten Glanz des Hotels wieder aufleben zu lassen», sagt Lüttinger. 
Die Gründungsmitglieder der Genossenschaf haben über 1000 Stunden Freiwilligenarbeit geleistet, rund acht Tonnen Abfall und Abbruchmaterial entsorgt und 100 000 Franken in die Renovation gesteckt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ein spezielles Erlebnis bietet das Türmli-Zimmer. Unter den braunen Giebelbalken stehen fünf Einzelbetten, ein kleiner runder Tisch mit Stühlen und es gibt zwei Bäder. «Wir haben kaum etwas verändert», sagt Lüttinger. «Das Zimmer hat eine ganz eigene Ausstrahlung.»

Bald weitere Pläne umsetzen

Den Gewinn des Hotelbetriebs will die Genossenschaft dazu verwenden, die Liegenschaft bis Ende Jahr von der Stadt zu kaufen und neue Investitionen zu tätigen. Zum Beispiel in den Ausbau und die Nutzung des Kellers. Gemäss Thomas Lüttinger sollen dort in Zukunft Veranstaltungen stattfinden. 

Gewinne eine Übernachtung

Zusammen mit der Gemeinnützigen Genossenschaft Altstätten verschenken wir eine Übernachtung im Pop-up-Hotel Untertor. Nicht nur für dich allein, sondern für eine ganze Gruppe mit fünf Personen im Türmli-Zimmer. Beantworte dazu folgende Frage: Welche Zimmernummer hat das Türmli-Zimmer? Zu finden ist die Antwort im Video des Hotelrundgangs. Schick die Lösung mit deinem Namen bis Mittwoch, 22. Juni, an E-Mail life@rheintaler.ch. Wer gewonnen hat, wird persönlich benachrichtigt. (red)

Folge uns: