rheintaler.ch

(Bild: Archiv/vdl)

Ein Wifo in zwei Teilen

Pd/acp Kommentare

Jetzt steht der Entscheid fest. Das 27. Rheintaler Wirtschaftsforum (Wifo) 2021 wird zweiteilig durchgeführt: Teil eins als Live-Stream am 22. Januar 2021, mit Referent Walter B. Kielholz (VRP Swiss Re), dem Talk «100 Jahre Wild – Leica – Hexagon» und der Vergabe des Preises der Rheintaler Wirtschaft. Teil zwei findet als Live-Veranstaltung mit teils neuen Referenten im Januar 2022 statt.

"Risiko, Verantwortung, Führung - wie wir in und nach Krisen zukunftsfähig bleiben" lautet das Thema des 27. Rheintaler Wirtschaftsforums.

Am geplanten Datum, dem 22. Januar 2021, für den Live-Anlass in der Aegetenhalle Widnau festzuhalten, wäre angesichts der momentan herrschenden Coronasituation "ein Risiko", schreiben die Organisatoren in ihrer Medienmitteilung vom Freitag.

Diskutiert hatte die Freicom AG mit dem Beirat des Wifos in den letzten Wochen bereits einige Varianten. Unter anderem war ein Ausweichdatum im April 2021 im Gespräch.

Gegen eine Komplettverschiedung des Anlasses auf 2022 sprach der Umstand, dass Wifo-Gast Walter B. Kielholz im Jahr 2022 der Swiss Re nicht mehr als Verwaltungsratspräsident vorstehen wird. Auch der Talk aus Anlass des 100-jährigen Bestehens der Leica im Jahr 2021 wäre ein Jahr später nicht mehr aktuell.

Diese Programmpunkte werden am Freitag, 22. Januar 2021, um 15 Uhr als Live-Stream ausgestrahlt, und zwar direkt aus dem Hauptsitz der Swiss Re in Zürich. Sonja Hasler wird wie gewohnt moderieren, Regierungspräsident Bruno Damann den Willkomm der Regierung überbringen und Markus Meli als Hauptsponsorenvertreter begrüssen, schreiben die Organisatoren. 

Ebenfalls in diesem Live-Stream vorgesehen ist die öffentliche Übergabe des «Preises der Rheintaler Wirtschaft». Martin Schaufelberger, CEO und Vertreter der Coltène/Whaledent AG, wird von Brigitte Lüchinger, Präsidentin AGV Rheintal, die Skulptur «Rheintalerin» des Künstlers Jürg Jenny in Empfang nehmen.

 

Digitaler Apéro im «Remo»

Damit das Netzwerken auch im Januar beim Live-Stream nicht zu kurz kommt, haben sich die Organisatoren die Networking-Plattform «Remo» zugelegt. Diese ermöglicht es den Teilnehmenden, sich wie bei einem physischen Apéro zu treffen, sich zu unterhalten und virtuell von Tisch zu Tisch zu gehen. Dabei ist jederzeit zu sehen, wer gerade an welchem Tisch verweilt. Zum Anstossen erhalten alle Beteiligten vorab ein Apéro-Paket zugeschickt, mit einer Flasche Wein und weiteren Köstlichkeiten.

So könnte der virtuelle Raum für den Apéro bei Remo aussehen.

 

27. Wifo im Jahr 2022 mit Ersatzreferenten

Für das Wifo 2022 werden Bundesrätin Karin Keller-Sutter und Gerd Gigerenzer, Psychologe und Risikoforscher, sowie zwei bekannte Überraschungsgäste erneut auftreten. Als Ersatz für Walter B. Kielholz und den Leica-Talk sind die Organisatoren bereits in Kontakt mit möglichen neuen Referenten. Das Thema des 27. Wifo - «Risiko» - wird ebenso beibehalten.

 

Tickets bleiben gültig

Die Buchungszahlen für das Wifo 2021 seien sehr erfreulich gewesen, so die Organisatoren. Die bereits erworbenen Tickets bleiben für 2022 gültig.

Alle, die ein Ticket für das 27. Rheintaler Wirtschaftsforum besitzen, können kostenlos am Live-Stream teilnehmen. Die Teilnahme nur für den Live-Stream ist kostenpflichtigt . Informationen und weitere Tickets für das 27. Wifo 2022 finden sich unter www.wifo.ch.

 

 

 

 

 

 

Folge uns: