rheintaler.ch

Regionalsport

Sandra Köppel (l.) erzielte beim 10:3 gegen Linth das erste und das letzte Widnauer Tor.
Sandra Köppel (l.) erzielte beim 10:3 gegen Linth das erste und das letzte Widnauer Tor. (Bild: Iwan Göldi)

Ein Stängeli für die Widnauerinnen

Ah Kommentare

Die Widnauer Zweitliga-Frauen besiegten am Sonntag Linth-Schwanden mit 10:3 (3:1).

Am letzten Sonntag spielte das Widnauer Frauenteam der Trainer Pascal Roth und Roger Walt gegen den FC Linth. Das Spiel begann ausgeglichener als es endete, denn das Schlussresultat war 10:3.

In der Matchbesprechung gaben die Trainer eine klare Botschaft durch: Es sollte ab der ersten Minute gelten, Druck aufs gegnerische Tor auszuüben. Und dies setzten die Widnauerinnen sogleich um. In der zweiten Minute fiel schon der erste Treffer durch Sandra Köppel. Doch es dauerte nicht lange, da schossen die Frauen aus Linth den Ausgleich zum 1:1.

Es entwickelte sich eine torreiche Partie, das war früh sichtbar. In der 21. Minute brachte Erika Gschwend die Widnauerinnen wieder in Führung. Dies sollte bis zur Halbzeit jedoch nicht reichen, weshalb das Team weiterhin in Richtung Offensive arbeitete. Eva Dietsche traf in der 34. Minute zum Pausenstand von 3:1. Weil ein Zwei-Tore-Vorsprung aber trügerisch ist, spielte Widnau auch danach weiter nach vorn.

Neun Tore in Halbzeit zwei – sieben für Widnau

In der zweiten Hälfte war plötzlich einiges los. Es begann mit dem 4:1 durch Ayla Helbling (55.), gefolgt vom 5:1 durch Daniela Anliker, die in der 58. Minute aus fast unmöglichem Winkel traf. Linth verkürzte nochmals um ein Tor, doch eine Kehrtwende im Spiel leitete dieses nicht ein. Im Gegenteil.

Zwei Minuten nach dem 5:2 traf Ayla Helbling zum 6:2, neun Minuten nach ihr erhöhte Eva Dietsche auf 7:2. Linth gab jedoch nicht auf und erzielte das 7:3. Dann schlug die Stunde von Julia Oehri: Auch nach einer langen Verletzungspause hat sie nicht vergessen, wo das Tor steht. In den Minuten 80 und 83 erzielte sie zwei grandiose Treffer. Das Stängeli machte dann Sandra Köppel mit dem 10:3 zwei Minuten vor Schluss perfekt.

Nach zwei deutlichen Siegen in Folge belegen die Widnauerinnen nun den dritten Tabellenrang. Sie haben vier von sechs Spielen gewonnen und damit zwölf Punkte geholt. Im nächsten Spiel gastieren die Rheintalerinnen am Sonntag beim Tabellensiebten Uzwil. 

2. Liga, Gruppe 1

Widnau – Linth-Schwanden 10:3 (3:1)

Tore: 2. Köppel 1:0, 7. 1:1, 21. E. Gschwend 2:1, 34. Dietsche 3:1, 55. Helbling 4:1, 58. Anliker 5:1, 61. 5:2, 62. Helbling 6:2, 71. Dietsche 7:2, 75. 7:3, 80./83. Oehri 9:3, 88. Köppel 10:3.

Widnau: Grüninger; Berweger, I. Gschwend, Vettiger; Köppel, E. Gschwend, Walt, Knaus, Helbling; Haltiner, Dietsche. Eingewechselt: Oehri, Poljansek, Anliker.

Gelbe Karten: 52. Walt – Linth 1.

Rangliste: 1. Romanshorn 6/14, 2. Eschenbach 6/13, 3. Widnau 6/12, 4. Ems 6/11, 5. Bütschwil 7/11, 6. Thusis 4/10, 7. Uzwil 6/8, 8. Linth-Schwanden 7/6, 9. Wittenbach 6/3, 10. Ebnat-Kappel 6/3, 11. Rapperswil II 6/3.

Folge uns: