rheintaler.ch

Staad

  • Die Männerriege trug ihren Teil zur «Aufklärung des Mordes» bei.
    Die Männerriege trug ihren Teil zur «Aufklärung des Mordes» bei. (Bilder: pd)
  • Die Männerriege trug ihren Teil zur «Aufklärung des Mordes» bei.
    Die Männerriege trug ihren Teil zur «Aufklärung des Mordes» bei. (Bilder: pd)
  • Die Männerriege trug ihren Teil zur «Aufklärung des Mordes» bei.
  • Die Männerriege trug ihren Teil zur «Aufklärung des Mordes» bei.

Die Turnhalle war der Tatort

Kommentare

Zum 111-jährigen Bestehen des Turnvereins luden er und die Musikgesellschaft zum Krimi-Dinner ein. Unter dem Motto «Tatort Turnhalle» zeigten sich die Vereine von ihrer akrobatischen und künstlerischen Seite.

Den Auftakt des Krimi-Dinners gestaltete die Musikgesellschaft Altenrhein-Staad mit der Original-Melodie des «Tatorts». Kurz darauf wurden die Besucher Zeugen eines «schrecklichen Mordfalls». Die Kommissarinnen Schütz und Dornbierer verfolgten darauf die Indizien, die zu Tänzen, Fitnessübungen und Trampolinsprüngen der Jugi führten. Einen ersten Höhepunkt bot die Geräteriege Staad mit ihrer eleganten und kraftvollen Turn­akrobatik. Die Besucher zum Schmunzeln und Staunen brachte der Nachwuchs mit der Muki-Riege als «König der Löwen – das Musical» und die Aktivriege als Schwimmer.

Nach der Pause zeigte die Damenriege als Ärztinnen ihr schauspielerisches Talent. Trotz aller Bemühungen «verstarb» auf dem Krankenbett die erfolgreiche Turnerin Julia Heingruber an einer «Vergiftung». Die Beweislage war nun eindeutig. Auf der Verfolgung der Tatverdächtigen bewies die vom Turnverein Staad neu gegründete Gerätekombination ihr Können am Barren und am Boden. Der Saal kochte vor Begeisterung und prompt wurde eine Zugabe gefordert. Viel Applaus erntete auch die Männerriege als Polizisten und der Gastauftritt des TV Thal. Der Turnverein Staad und die Musik­- gesellschaft Altenrhein-Staad präsentierten einen gelungenen Abend. (pd)