rheintaler.ch

St. Margrethen

Die Hilfsbrücke von unten. Rechts die provisorische Brücke für die Fussgänger.
Die Hilfsbrücke von unten. Rechts die provisorische Brücke für die Fussgänger. (Bild: Archiv/rü)

Die Hilfsbrücke verschwindet

Pd/rü Kommentare

In der Nacht auf Sonntag, 11. Februar, entfernt das Bundesamt für Strassen Astra die Hilfsbrücke zwischen St. Margrethen und Höchst sowie die parallel dazu verlaufende Fussgängerbrücke.  Wegen der Arbeiten wird die A1 zwischen Rheineck und St. Margrethen von Samstag, 20 Uhr, bis Sonntag, 6 Uhr, gesperrt.

In den Jahren 2015 bis 2017 stellte die Hilfsbrücke während des Baus der neuen Zollbrücke zwischen St. Margrethen und Höchst die Verbindung für den Grenzverkehr zwischen der Schweiz und Österreich sicher. Nach der Inbetriebnahme der neuen Zollbrücke am 1. Dezember 2017 kann die Hilfsbrücke nun rückgebaut werden.

Für den Rückbau ziehen Lastwagen die Hilfsbrücke mit Stahlseilen über die Autobahn und den alten Rhein zurück. Danach wird die Brücke auf der österreichischen Rhein-Seite zerlegt. Die bisherige Fussgänger-Hilfsbrücke wird mit einem Kran ausgehoben. Fussgänger und Velofahrer benützen heute ein eigenes breites Trottoir auf der neuen Zollbrücke.

Während der Entfernung der Hilfsbrücke muss der Autobahnabschnitt auf der A1 zwischen Rheineck und St. Margrethen zwischen Samstag, 10. Februar 2018, um 20 Uhr und Sonntag, 11. Februar 2018, um 6 Uhr in beiden Fahrtrichtungen für den Verkehr gesperrt werden. Umleitungen über das untergeordnete Strassennetz werden signalisiert.