rheintaler.ch

Regionalsport

Ein Teil der Teilnehmerinnen aus dem Rheintal am Weinlandcup.
Ein Teil der Teilnehmerinnen aus dem Rheintal am Weinlandcup. (Bild: mv)

Der erste Weinlandcup verlief aus Rheintaler Sicht erfreulich

Mirjam Vogel Kommentare

Die Vereine Winterthur-Weinland, Diepoldsau-Schmitter und Teufen haben den Weinlandcup ins Leben gerufen – mit Erfolg.

Der Weinlandcup der Rhythmischen Gymnastik fand am Samstag erstmals statt. Neben Mädchen der organisierenden Vereine waren eine Basler Gymnastin dabei und zwei Berneckerinnen, die am RLZ Ost in St. Gallen trainieren. 60 Gymnastinnen wurden in acht Einzel- sowie zwei Gruppenkategorien rangiert.

Die Rheintalerinnen überzeugten mit fünf Gold-, drei Silbermedaillen und einer Bronzemedaille. Dies freute nicht nur die Mädchen, sondern erfüllte auch Eltern, Trainerinnen und Kampfrichterinnen mit Stolz. In den letzten Wochen gaben die Gymnastinnen im Training alles, feilten an den Übungen und lernten viel. Dank gewonnener Sicherheit turnten sie die Übungen mit wenigen Fehlern vor.

Gold für Newcomerin und routinierte Turnerinnen

Gold im Einzel holte Isabella Barna in der jüngsten Kategorie EP (Jg. 2015). Sie profitierte von ihrer Wettkampferfahrung der letzten Wochen. Weiter belohnten sich die langjährigen Turnerinnen Jana Sieber (P5) und Tina Schefer (P6) für Topleistungen mit der Goldmedaille.

Die Rheintalerinnen am Weinlandcup in Seuzach mit (hinten von links) Lili Egger, Yalina Lins, Anna-Lena Keller, Fiona Hauser, Magdalena Maric, Mayleen Hutter, (mitte von links) Lena Hofstetter, Livia Federer, Nicole Kellenberger, Jana Sieber, Andjela Vukovic, Tina Schefer, (vorne von links) Sara Marijanovic, Isabella Barna, Norell Tanner, Sydney Seitz und Marilena Nikaj.

Auch in den Gruppenkategorien G1 Jugend ohne Handgerät und G3 mit Ball hatte Diepoldsau die Nase vorn. Während die Ballgruppe Gold auf sicher hatte, da sie die einzige Gruppe der Kategorie war, sah es im G1 anders aus. Bei vier Gruppen war die Spannung an der Rangverkündigung gross. Winterthur wurde auf  Rang drei aufgerufen, dann durfte Teufen nach vorne – Diepoldsau befürchtete Rang vier. Dies bestätigte sich nicht: Es gewann die Goldmedaille mit einem Punkt Vorsprung.

Zwei Silbermedaillen für 2013er-Mädchen

Da die erste Übung mit Handgerät immer besonders fordert, konnten die Mädchen mit Jahrgang 2013 entscheiden, ob sie nur die Übung ohne Handgerät präsentieren oder auch die mit Reif, wobei sie hier in der gleichen Kategorie wie die Gymnastinnen mit Jahrgang 2012 klassiert wurden. Während Magdalena Maric sich entschloss, nur die Übung ohne Handgerät zu turnen, wählte Mayleen Hutter die Variante mit zwei Übungen. Beide überzeugten dabei und holten die Silbermedaille.

Silber gab es auch für Anna-Lena Keller im P3 (2011); sie musste sich nur einer Teufnerin geschlagen geben, die mehrheitlich im regionalen Leistungszentrum trainiert. In der gleichen Kategorie wurden die Rheintalerinnen Fiona Hauser Fünfte, Yalina Lins Sechste und Lili Egger Achte.

Am Anlass hatten fünf Gymnastinnen des regionalen Leistungszentrums Ost mit Jahrgang 2014 die Chance, erstmals Wettkampfluft zu schnuppern. Dabei waren die Berneckerinnen Sara Marijanovic und Marilena Nikaj. Während Nikaj auf Platz fünf abschloss, durfte sich Marijanovic als Dritte über ihre erste Medaille freuen.

In der Vereinskategorie P1 2014 reichte es für Norell Tanner (5.) und Sydney Seitz (7.) knapp nicht für einen Podestplatz, ebenso für Andjela Vu­kovic im P4, die Rang vier erreichte. Um dem Wettkampf das Krönchen aufzusetzen, besuchten Gymnastinnen und Leiterinnen als Saisonabschluss den Walter Zoo – inklusive einer Übernachtung im Tipizelt.

Folge uns: