rheintaler.ch

(pixabay)

Das sind die glaubwürdigsten Influencer der Schweiz

At Kommentare

#Money: Die Schweizer Instagram-Szene ist deutlich authentischer als der weltweite Durchschnitt.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Schweizer Insta-Szene:

  • Die Schweiz, ein Land von vielen Nano- und wenigen Mega-Influencern
    • 47% der Schweizer Instagrammer haben bis 5000 Follower und sind sogenannte Nano-Influencer. Macro- (100‘000 bis 1 Million) und Mega-Influencer (über 1 Million) sind mit etwas mehr als 3% stark untervertreten.
  • Englisch – die Schweizer Landessprache auf Instagram
    • Auf 60% der Schweizer Instagram Accounts wird in Englisch kommuniziert. Die offiziellen Landessprachen sind mit 23% Deutsch, 8% Französisch und 2% Italienisch klar weniger präsent.
  • Die Schweiz lebt und liebt Engagement
    • Schweizer Instagrammer haben eine deutlich stärkere Bindung zu ihrem Publikum als der weltweite Durchschnitt, denn die Engagement-Rate (Anzahl Likes und Kommentare gemessen an der Grösse der Gefolgschaft) ist hierzulande durchs Band fast doppelt so hoch.
  • Auch in der Schweiz ist nicht alles echt
    • 66% der Schweizer Instagram Profile werden von realen Personen betrieben, der Rest von Bots. Dies ist im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt von 54% jedoch ein guter Wert. 40% der hiesigen Instagrammer nutzen Methoden, um die Followerzahl und die Engagement-Rate künstlich zu erhöhen. Deshalb ist es für Unternehmen umso wichtiger, Influencer datenbasiert auszuwählen.

Die glaubwürdigsten Instagrammer: Komiker und Journalisten

Glaubwürdig heisst in diesem Zusammenhang, dass diese Influencer die besten Audience Quality Scores (AQS) erreicht haben. Das ist ein von HypeAuditor quantitativ berechnetes Mass für die Authentizität von Followern, Kommentaren, Likes und anderen Faktoren, gemäss denen Influencer bewertet werden.

In die Top 10 der Instagram Influencer haben es gleich sechs Komiker geschafft und vier aus der Medienwelt.

Das vollständige Ranking der 50 authentischsten Schweizer Instagrammer: 

Vollständiger Artikel auf www.werbewoche.ch

Folge uns: