rheintaler.ch

«Das Gefühl auf der Eisfläche ist unbeschreiblich»

Mp Kommentare

Seit sie acht Jahre alt ist, steht Aline regelmässig auf den Schlittschuhen. Im Interview erzählt sie von ihrem Traum, auf einem Natursee zu fahren, und gibt Tipps fürs Eislaufen.

Name: Aline Alter: 21 Wohnort: Balgach / Zürich Beruf: Studentin PH Zürich

Was fällt dir ein, wenn du ans Eiskunstlaufen denkst?
Mein erster Gedanke ist das Gefühl von Freiheit. Sobald ich auf dem Eis stehe, fühle ich mich so frei wie nirgendwo. Es ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl, auf der Eisfläche zu sein.

Wo macht dir Schlittschuhlaufen am meisten Spass?
Mir macht es Spass, draussen zu trainieren. In Wildhaus hat es eine tolle Eisfläche mit einem wunderschönen Ausblick auf die Churfirsten. Normalerweise trainiere ich aber in Widnau, da ich dort im Verein bin.

Wo willst du unbedingt einmal Eislaufen gehen?
Mein Traum ist es, auf einem Natursee in Kanada, Russland oder in der Schweiz zu fahren. Ich habe keinen Bestimmten im Sinn, die einzige Bedingung ist, dass es nicht zu viel Schnee auf dem Eis hat, wodurch das Fahren erschwert wird.

Welches ist dein schönster Moment auf dem Eis?
Zu meinen Lieblingserinnerungen gehören definitiv die Show-On-Ice Events in Widnau. Das ist immer etwas Spezielles für mich und den ganzen Verein. Man verbringt viel Zeit mit Freunden und erarbeitet eine Show zusammen.

Wieso bist du eine Einzelläuferin und nicht in einer Gruppe?
Als ich jünger war, war ich etwa zwei Jahre lang in einer Synchrongruppe. Danach habe ich mich mehr aufs Einzellaufen konzentriert, da ich mich so besser entfalten konnte. Ich kann mir aber gut vorstellen, irgendwann wieder in einer Gruppe zu laufen, da es mir Spass macht. Man erarbeitet etwas zusammen und ist bei Wettkämpfen nie allein. Mit einem Partner auf dem Eis zu sein, wäre sicher auch spannend. In der Schweiz ist es aber schwer, einen zu finden, da es in der Szene hauptsächlich Frauen gibt.

Welche Schlittschuh-Fails sind dir bisher passiert?
Für das Eisen an den Schlittschuhen braucht man Schoner, damit es nicht kaputt geht und man sich nicht verletzt. Es ist mir schon passiert, dass ich diese vergessen habe wegzunehmen. Als ich einen Schritt auf das Eis setzte, bin ich umgefallen. Das passiert allen Eisläufern mal. Beim Eiskunstlaufen fällt man allgemein öfter um, darum sind Stürze während dem Trainieren keine wirklichen Fails.

Hast du Tipps und Tricks für die Rheintaler Hobby-Eisläufer?
Bleib dran! Wenn etwas nicht direkt funktioniert, nicht aufgeben und bei schwierigen Drehungen oder Figuren Schoner anziehen. Die Technik spielt eine grosse Rolle beim Eislaufen. Im Internet findest du bestimmt gute Tipps.

 

Folge uns: