rheintaler.ch

(pd)

Bus Ostschweiz übernimmt mit Partner Linienverkehr in Liechtenstein

Pd/red Kommentare

Die Bietergemeinschaft, bestehend aus Bus Ostschweiz AG und der Philipp Schädler Anstalt, erhält den Zuschlag für den Betrieb des Linienverkehrs in Liechtenstein. Die Übernahme der Fahrleistungen wird ab Mitte Dezember 2021 erfolgen. Dies teilen die Unternehmen in einer gemeinsamen Presseerklärung mit.

Das Busunternehmen mit Sitz in Altstätten (mit den Marken RTB Rheintal Bus und Bus Sarganserland Werdenberg) fährt schon seit ein paar Jahren mit seinen Bussen ins Fürstentum. Für den Ortsbus Triesen steht bereits heute ein blau/weisser Bus auf der Linie 40 im Einsatz. Letzteres steht symbolisch für die bereits im Jahr 2019 eingegangene Zusammenarbeit mit der Philipp Schädler Anstalt. Diese "bestens funktionierende Partnerschaft war ein wichtiger Grund, gemeinsam eine Offerte einzureichen", heisst es.

Aufgrund der Ausschreibungsunterlagen war klar, dass der Vergabeentscheid zu grossen Teilen über den Preis gefällt wird. Umso mehr freuen sich die Verantwortlichen über die Aussagen seitens LIEmobil, dass nicht nur das preislich attraktivste Angebot, sondern auch die beste Bewertung bei den qualitativen Kriterien zu diesem Entscheid geführt haben.

Für die Betriebsdurchführung wird die Bus Ostschweiz AG zusammen mit der Philipp Schädler Anstalt eine gemeinsame Unternehmung mit Sitz im Fürstentum Liechtenstein gründen. Damit ist sichergestellt, dass die Dienstleistung in hoher Qualität vor Ort erbracht wird. Die neue Gesellschaft wird dabei vom bewährten Management- und Fach-Know-How der Bus Ostschweiz AG und der lokalen Verankerung der Philipp Schädler Anstalt profitieren.
Roland Ochsner, Unternehmensleiter der Bus Ostschweiz AG, dazu: «Als Unternehmen mit Sitz in der Nachbarschaft freuen wir uns sehr, gemeinsam mit einem ortsansässigen und kompetenten Partner den Auftrag ausführen zu können.»

Auch für Philipp Schädler ist es ein Meilenstein seiner Firmengeschichte: «Es macht mich schon ein bisschen stolz, den Zuschlag mit meinem Partner erhalten zu haben. Die Umsetzung wird sehr arbeitsintensiv sein. Der Betrieb des bisherigen Busunternehmens bleibt aufrecht und ist ja weiterhin auch noch zu bewältigen.»

Bis die Arbeiten definitiv beginnen können, muss aber noch die gesetzliche Einsprachefrist abgewartet werden. Eines ist auf jeden Fall klar: Die Bus Ostschweiz AG und Philipp Schädler Anstalt sind bereit, den Betrieb des Linienverkehrs pünktlich ab Dezember 2021 sicherzustellen.

Folge uns: