rheintaler.ch

Regionalsport

Die Rheininslerinnen und Trainer Toni Lässer freuen sich über die Medaille auf europäischem Parkett.
Die Rheininslerinnen und Trainer Toni Lässer freuen sich über die Medaille auf europäischem Parkett. (Fabio Baranzini, Swiss Faustball)

Bronzemedaille für Diepoldsauer Faustballerinnen

Fb Kommentare

Am europäischen Champions Cup wurden in diesem Faustballjahr die ersten internationalen Medaillen vergeben. Eine davon holten die Frauen aus Diepoldsau, die sich Rang drei sichern konnten. Leer gingen dagegen die Männer aus Elgg-Ettenhausen aus.

Der Final war das grosse Ziel der Frauen aus Diepoldsau. Dafür hätte es am Freitag im Halbfinal einen Sieg gegen die Gastgeberinnen aus Calw benötigt. Die Schweizerinnen starteten gut in die Partie und gewannen den ersten Durchgang mit 11:7. Doch in der Folge waren es die Deutschen, die während zwei Sätzen das Spielgeschehen dominierten und mit 11:3, 11:5 in Führung gehen konnten.

Der zwischenzeitliche Satzausgleich zum 2:2 konnte am Spielausgang auch nichts mehr ändern. Die Calwerinnen gewannen das Duell gegen Diepoldsau knapp mit 4:2. «Die Unsauberkeiten in der Abwehr und im Aufbau in Kombination mit etwas zu wenig Risiko am Service haben uns den Sieg gekostet», analysierte Diepoldsaus Angreiferin Tanja Bognar die knappe Halbfinalniederlage.

4:2-Sieg gegen Seekirchen im Spiel um die Medaille

Im Bronzespiel wartete das österreichische Team aus Seekirchen, das am Vortag gegen den Titelverteidiger und späteren Sieger Dennach aus dem Schwarzwald verloren hatte. Die Partie gegen die österreichischen Meisterinnen war geprägt von vielen Hochs und Tiefs auf Diepoldsauer Seite, doch in den entscheidenden Phasen waren die Rheininslerinnen das bessere Team. Dank den Satzgewinnen mit 11:7 und 11:4 zum Abschluss konnten sie sich mit 4:2 durchsetzen und holten die Bronzemedaille. «Wir sind nervös gestartet, da gerade unsere Defensive noch kaum Erfahrung auf diesem Niveau hatte. Am Ende konnten wir aber dank dem nötigen Risiko im Abschluss gewinnen», so Bognar. «Wir freuen uns riesig über diese Bronzemedaille und sind hungrig auf die Schweizer Meisterschaften. Wir wollen nächstes Jahr unbedingt wieder am Europacup dabei sein.»

Bei den Männern siegte mit Pfungstadt ebenfalls eine deutsche Equipe - nach einem 4:0-Finalsieg gegen Vöcklabuck (Österreich). Der amtierende Schweizer Hallenmeister Elgg-Ettenhausen unterlag im Bronzespiel dem zweiten deutschen Vertreter Käfertel und blieb ohne Medaille.

Champions Cup Frauen in Calw. Halbfinals: Dennach vs. Seekirchen 4:1 (11:9, 11:8, 9:11, 11:6, 11:5), Calw vs. Diepoldsau 4:2 (7:11, 11:3, 11:5, 8:11, 11:8, 11:9). – Bronzespiel: Diepoldsau vs. Seekirchen 4:2 (11:13, 11:6, 11:9, 9:11, 11:7, 11:4). ­– Final: Dennach vs. Calw 4:2 (15:13, 11:9, 11:9, 9:11, 11:13, 11:5).

Champions Cup Männer in Pfungstadt. Halbfinals: Käfertal vs. Union Tigers Vöcklabruck 3:4 (11:9, 11:9, 11:8, 8:11, 7:11, 10:12, 7:11), Pfungstadt vs. Elgg-Ettenhausen 4:1 (11:1, 9;11, 11:6, 11:7, 11:7) . Bronzespiel: Käfertal vs. Elgg-Ettenhausen 4:0 (11:5, 11:7, 11:8, 11:5) – Final: Pfungstadt vs. Union Tigers Vöcklabruck 4:0 (11:9, 11:9, 11:7, 11:6).

Folge uns: