rheintaler.ch

Berneck

  • Das rund 10,6 Meter breite und 141 Meter lange Grundstück der Ortsgemeinde Berneck (blau markiert im Bild rechts) befindet sich zwischen der Auerstrasse und der Musterplatzstrasse.
    Das rund 10,6 Meter breite und 141 Meter lange Grundstück der Ortsgemeinde Berneck (blau markiert im Bild rechts) befindet sich zwischen der Auerstrasse und der Musterplatzstrasse. (Bild: Susi Miara)
  • Das rund 10,6 Meter breite und 141 Meter lange Grundstück der Ortsgemeinde Berneck (blau markiert im Bild rechts) befindet sich zwischen der Auerstrasse und der Musterplatzstrasse.
    Das rund 10,6 Meter breite und 141 Meter lange Grundstück der Ortsgemeinde Berneck (blau markiert im Bild rechts) befindet sich zwischen der Auerstrasse und der Musterplatzstrasse. (Bild: Susi Miara)
  • Das rund 10,6 Meter breite und 141 Meter lange Grundstück der Ortsgemeinde Berneck (blau markiert im Bild rechts) befindet sich zwischen der Auerstrasse und der Musterplatzstrasse.
  • Das rund 10,6 Meter breite und 141 Meter lange Grundstück der Ortsgemeinde Berneck (blau markiert im Bild rechts) befindet sich zwischen der Auerstrasse und der Musterplatzstrasse.

Bodenkauf ermöglicht Betriebserweiterung

Kommentare

Bei der Referendumsvorlage der Ortsgemeinde ist innerhalb der Frist kein Referendumsbegehren zustande gekommen. Somit steht dem Verkauf des Grundstücks Nummer 130 im Musterplatz nichts mehr im Weg.

Es handelt sich zwar nur um ein schmales Stück Land. Für die Grundbesitzer links und rechts davon hat es aber grosse Bedeutung. Zwischen den Parzellen 1855 und 1527 im Musterplatz, die der Gustav Spiess AG gehören, befindet sich ein schmaler Streifen von ca. 10,6 Metern. Dieser führt über die ganze Parzellenlänge von 141 Metern. Insgesamt handelt es um 1498 Quadratmeter, die der Ortsgemeinde Berneck gehören.

Gemäss Gemeindeordnung unterliegt der Verkauf des Grundstücks jedoch dem fakultativen Referendum. Bis 2. Oktober konnte ein Referendumsbegehren eingereicht werden. «Die Möglichkeit wurde nicht genutzt», sagt Ortsgemeindepräsident Guido Seitz. Somit kann die Ortsgemeinde das Grundstück verkaufen. Interesse daran hat die Gustav Spiess AG. Sie plant eine Erweiterung des Betriebs. «Es besteht zwar ein Vorprojekt, ein Baugesuch wurde jedoch noch nicht eingereicht», sagt Peter Keel, Mitglied der Geschäftsleitung. Voraussetzung für die weitere Bearbeitung des Bauvorhabens sei der Erwerb des Grundstücks der Ortsgemeinde gewesen. «Wir haben jetzt drei Jahre Zeit», sagt Peter Keel. Der Verkauf werde erst nach Erteilung der Baubewilligung abgewickelt.

«Sollte innerhalb dieser Frist nicht gebaut werden, bleibt das Grundstück weiterhin im Besitz der Ortsgemeinde», sagt Guido Seitz. (mia)