rheintaler.ch

Lutzenberg

Ausgeglichener Voranschlag

Kommentare

Das Gemeindebudget sieht Einnahmen von 7,009 Mio. und Ausgaben von 7,01 Mio. bei unverändertem Steuerfuss vor.

Die Steuererträge 2018 basieren auf einer Prognose der kantonalen Steuerverwaltung mit einer Steigerung von 3% gegenüber dem Steuerertrag 2017. Der ­Voranschlag 2018 enthält keine Ertragsposition Finanzausgleich; da die Gemeinde nach einem kurzen Unterbruch wieder zu den Gebergemeinden gehört, mit einem auf 10000 Franken veranschlagten Betrag.

Die Positionen auf der Aufwandseite halten sich mehrheitlich im Rahmen der Vorjahre. Erwähnenswert sind folgende Positionen: Mit der Zustimmung des Kantonsrats zur Teilrevision des Gesetzes über die Pensionskasse AR verbunden sind wiederkehrende und einmalige Aufwendungen. Die Einmaleinlage für das versicherte Personal belastet die Erfolgsrechnung mit knapp 68000 Franken. Seit 1. August 2016 wird das Grundbuchamt von Lutzenberg – wie auch jenes der Gemeinde Reute – vom Grundbuchamt Walzenhausen geführt. Eine Standortbestimmung hat aufgezeigt, dass der Personalaufwand unterschätzt wurde. Um den Kundendienst garantieren und damit die Kundenzufriedenheit gewährleisten zu können, der Personalbestand aufgestockt. Der dadurch entstehende Mehraufwand ist im Voranschlag mit 18000 Franken berücksichtigt. Neu und erstmalig ist im Voranschlag zum Seniorenwohnheim Brenden ein Miet­kostenanteil aufgeführt. Dies als kantonale Vorgabe, um die Vergleichbarkeit der Kostenstellenrechnungen der Heime auf Kantonsgebiet zu gewährleisten. Der Betrag von 78000 Franken vergrössert zwar den voraussichtlichen Mehraufwand des Seniorenwohnheims deutlich, kommt für die Gesamtrechnung jedoch einem Nullsummenspiel gleich, da die Summe dem Konto der Verwaltungsliegenschaften wieder gutgeschrieben wird.

Zur Entsorgung von Hausabfällen sollten neu auch Unterflurcontainer bereitgestellt werden. Insgesamt sollen es in der Gemeinde acht bis neun Anlagen sein. Für drei Anlagen sind 60000 Franken budgetiert.

In der Investitionsrechnung sind Vorhaben von 355000 Franken aus den Bereichen Hoch­bauten und Wasserversorgung vorgesehen. Die ordentlichen ­Abschreibungen werden mit 264100 Franken budgetiert.

Der Voranschlag wird den Stimmberechtigten am 26. November unterbreitet. Am Montag, 6. November, 19 Uhr, informiert der Gemeinderat im Hotel Hohe Lust über die Details von Erfolgs- und Investitionsrechnung sowie der Finanzplanung.

Mit Bestürzung hat die Schweizer Bevölkerung vom ­verheerenden Ausmass der Geröll- und Schlammlawinen im Bergell Kenntnis genommen. Die Schlammlawinen haben zerstört, was ihnen im Weg stand und über Jahre aufgebaut worden war. Zahlreiche Menschen mussten aus ihren Häusern evakuiert werden und zurücklassen, was ihnen lieb und teuer ist.

Die Gemeinde Lutzenberg war 2002 ebenfalls von einem solchen Naturereignis, wenn auch in nicht so grossem Ausmass, betroffen. Viele Privatpersonen und Gemeinden solidarisierten sich mit der Gemeinde Lutzenberg und überwiesen Spenden. Als Zeichen der Solidarität hat der Gemeinderat der Schweizer Patenschaft für Berggemeinden zugunsten der Gemeinde Bondo einen Gemeindebeitrag von 5000 Franken überwiesen. (gk)