rheintaler.ch

Ausflugstipp: Zürich erleben abseits von Flughafen und Hallenstadion

Bs Kommentare

#traveltuesday: Die grösste Stadt der Schweiz ist mit Zug oder Auto in rund eineinhalb Stunden vom Rheintal zu erreichen und für viele kein fremder Ort. Aber hast du Zürich schon einmal aktiv erkundet?

Bei einem Besuch bei Freunden wurde mir klar, dass Zürich mehr zu bieten hat als das Hallenstadion und meinen geliebten Flughafen

Hauptbahnhof:
Als bekennendes Landei finde ich allein den HB ein Erlebnis. Mir gefällt das Gewusel, das Kommen und Gehen und die vielen Gleise, die an die unterschiedlichsten Orte führen.

Bahnhofstrasse:
Sobald du den Hauptbahnhof verlässt, befindest du dich auch schon auf der Bahnhofstrasse. Entlang der Shoppingmeile kannst du gut verweilen und dich zwischendurch mit Take-Away Snacks und Smoothies der hippen Kaffees stärken.

Uetliberg:
Vom Hauptbahnhof kannst du die Uetliberg Bahn nehmen, die dich direkt auf den Hausberg von Zürich bringt. Der Uetliberg liegt am Rand der Stadt und kann auch über verschiedene Wanderwege erreicht werden. Auf dem Gipfel befindet sich ein Aussichtsturm, von wo du einen wunderbaren Blick auf die Stadt, den Zürichsee und bei guter Sicht bis hin zu den Alpen hast. Wir besuchten den Uetliberg im Winter und trafen dabei auf viele Schlittler, Schneeschuhwanderer und sogar Biker, trotz Schnee.

Zürichsee:
Im Sommer kannst du dir entlang des Zürichsees einen Platz zum «bädelen» ergattern. Wenn du etwas mehr Zeit mitbringst, dann empfehle ich dir eine Schifffahrt auf dem Zürichsee. Es gibt verschiedene Routen. Sowohl die kleineren als auch die grösseren sind wunderschön, um die malerische Gegend entlang des Zürichsees zu besichtigen.

Niederdorf:
Durch die beschaulichen Gassen der Altstadt zu schlendern, in den herzigen Lädelis vorbeischauen und einen Coffee-to-go trinken, gehört zum Pflichtprogramm an deinem «Züri-Tag». 

Grossmünster:
Die zwei imposanten Türme des Grossmünsters befinden sich in der Altstadt und sind das Wahrzeichen von Zürich. Die evangelisch-reformierte Kirche kann während den Öffnungszeiten selbstständig oder im Rahmen einer öffentlichen Führung besichtigt werden.

Lindenhofplatz:
Der Lindenhofplatz wird als Oase der Ruhe und Erholung mitten in der Stadt beschrieben. Von hier aus hast du eine geniale Aussicht auf die Altstadt und die zwei Türme des Grossmünsters.

Prime Tower:
Im Trendviertel Zürich-West kannst du das eindrückliche Prime Tower-Gebäude mit seinen 36 Stockwerken unmöglich übersehen. Neben dem Grossmünster gehört der Prime Tower schon fast zu den Wahrzeichen Zürichs.

Frau Gerolds Garten (zurzeit geschlossen):
Nach dem Feierabend auf der Sonnenterrasse den Tag mit einem Drink ausklingen lassen klingt verlockend. Doch auch im Winter weckt das Beisammensein am Lagerfeuer Besinnlichkeit. Der trendige Garten befindet sich in der Nähe des Prime Towers und versprüht «good vibes».

Zürich Zoo:
Zugegeben, der Zoo ist sicherlich kein Geheimtipp mehr, aber immer einen Besuch wert, denn er wird oft modernisiert und ausgebaut.

Ab in die Höhe:
Auch in Zürich findest du stille Orte und eine friedvolle Natur. Mit dem Tram kannst du zum Beispiel auf den Zürichberg, Höngg oder Witzikon hochfahren – oder wandern.

Tramrundfahrt:
Wie wäre es, ein Tagesticket zu kaufen, in ein Tram zu steigen und drauflosfahren? Dort, wo es dir gefällt, steigst du aus und erkundest die Umgebung. Du wirst bestimmt auf unbekannte Strassen und Quartiere treffen, nette Cafés entdecken und unbekannte Parks durchqueren. Hole dir einen Coffee-to-go und einen schönen Blumenstrauss bei der Floristin an der Ecke, bevor du wieder zurück Richtung Rheintal fährst.

In Zürich gibt es viele weitere Orte, die sehenswert sind. Was mir vor allem an «big city Zürich» so gefällt, sind die vielen «Hipster-Cafés» und ich mich jeweils kaum entscheiden kann, in welchem gemütlichen Café ich brunchen soll oder wo ich Café trinken gehe. Für ein Mittag- oder Abendessen ist für mich als Veggie definitiv das Hiltl der «Place to be».

Dank dieser speziellen Zeit haben wir von Zürich ein ganz anderes Bild bekommen. Zugegeben, es ist «ziemli cool».

Folge uns: