rheintaler.ch

  • Giant Swing Adelboden
    Giant Swing Adelboden
  • Mürren
    Mürren
  • Schilthorn
    Schilthorn
  • Schilthorn
    Schilthorn
  • Blausee
    Blausee
  • Spaziergang zum Oeschinensee
    Spaziergang zum Oeschinensee
  • Gruyères
    Gruyères
  • Gruyères
    Gruyères
  • Gruyères
    Gruyères
  • Käserei Gruyère
    Käserei Gruyère
  • Schoggimuseum
    Schoggimuseum
  • Gstaad
    Gstaad
  • Glacier3000
    Glacier3000
  • Glacier3000
    Glacier3000
  • Giant Swing Adelboden
  • Mürren
  • Schilthorn
  • Schilthorn
  • Blausee
  • Spaziergang zum Oeschinensee
  • Gruyères
  • Gruyères
  • Gruyères
  • Käserei Gruyère
  • Schoggimuseum
  • Gstaad
  • Glacier3000
  • Glacier3000

Ausflugstipp Berner Oberland: James Bond, riesige Schaukel und Spiegelhaus in fünf Tagen

Bs Kommentare

#traveltuesday: Du brauchst eine Auszeit vom Arbeitsalltag? Travel Barbie nimmt dich mit auf ihren Ausflug nach Adelboden und Gstaad.

Als ich im letzten Jahr das erste Mal das Berner Oberland besucht habe, wurde mir bewusst, wieviel es zu bieten hat. Deshalb entschlossen sich mein Verlobter und ich, gemeinsam mit Freunden einen Roadtrip zu starten und erneut diese Region zu erkunden.

Tag 1
Schilthorn: 
Auf den Spuren von Bond – James Bond.
Wir parkieren unser Auto bei der Talstation Stechelberg und fahren mit der Luftseilbahn bis zum autofreien Bergdorf Mürren. Hier flanieren wir entlang der Holzhäuser und fahren mit der Luftseilbahn anschliessend weiter bis zum Schilthorn. Auf dem Gipfel befindet sich die Bond World 007, die ein interaktives Erlebnis rund um die Missionen von James Bond bietet. Nebst Informationen rund um den 1969 vor Ort gedrehten James Bond Film «Im Geheimdienst Ihrer Majestät» gibt es auch einige coole Attraktionen zum Anfassen und Ausprobieren. Nach dem Rundgang durch die Ausstellung stärken wir uns beim Take-away, da das Drehrestaurant aktuell geschlossen ist. Der 360-Grad-Blick ist atemberaubend, 200 Gipfel um uns herum, gegenüber erheben sich Eiger, Mönch und Jungfrau in ihrer vollen Pracht. Eine Etage tiefer kannst du den Skyline Walk durchlaufen - eine Aussichtsplattform mit Gitterrosten, die den eindrücklichen Blick in die Tiefe freigeben. Bei unserem Besuch ist dies aufgrund des vielen Schnees nicht möglich. Zurück geht es zur Talstation und weiter nach Adelboden. Dort verbringen wir zwei Nächte.

Tag 2
Adelboden:
 «Wenn i nume wüsst wo s’Vogellisi wär…»
Adelboden ist auch so ein Ort, den ich eigentlich schon lange besuchen wollte. Auf unserer Weltreise war Banos in Ecuador eines der Reiseziele - wegen der bekannten «End of the World Schaukel». Hätte mir nur mal jemand gesagt, dass ich dafür gar nicht so weit reisen muss…;) In Adelboden gibt es ebenfalls so eine besondere Schaukel, die (noch) nicht so fame ist. Mit der Seilbahn geht’s von Adelboden auf die Tschentenalp. Von dort läufst du gut fünf Minuten bis zur Giant Swing, wo du mitten in den Bergen dem Himmel entgegen schaukeln kannst. Beim Take-away Stand gönnen wir uns einen Glühwein und geniessen die Sonnenstrahlen und das Winterwonderland. Zudem laufen wir den «Hörnliweg» ab Adelboden Dorf.

Übernachtung Adelboden:
Revier Mountain Lodge:
 Wir übernachteten schon in den unterschiedlichsten Hotels, Hostels, Lodges, Motels und Appartements auf der ganzen Welt. Doch das Revier ist etwas ganz Besonderes, das wir so noch nie erlebt haben. Unser «Revier» ist praktisch eingerichtet und die grossen Fenster bieten eine geniale Aussicht auf die Berglandschaft. Wir geniessen es sehr, wieder im Restaurant essen zu dürfen und an der Hotelbar einen Aperol zu trinken.

Tag 3
Heute steht der Oeschinensee auf dem Programm. Da sich der Blausee gerade auf dem Weg befindet, nehmen wir diesen gleich mit. Nach einem Spaziergang um den Blausee, der wirklich tiefblau ist, geht es weiter bis nach Kandersteg und von dort mit der Gondel bis nach Oeschinen. Oben angekommen, bieten sich verschiedene Wanderwege an. Wir entscheiden uns für den 45 Minuten – Spaziergang bis zum See. Im Winter ist der Oeschinensee gefroren und wir können deshalb auf dem See den «Ice Walk» machen. Nach einem ereignisreichen Tag geht es weiter nach Gstaad.

Tag 4
Gstaad:

Heute unternehmen wir einen Ausflug ins herzige Dorf Gruyères, welches sich auf einem Hügel befindet. Hier bietet sich auch der Besuch des imposanten Schloss Gruyères an. Wenn du ein etwas anderes Museum besuchen möchtest, kannst du das HR Giger Museum besichtigen, welches sich direkt neben dem Schloss befindet und eine Ausstellung mit Fantasy-Kunstwerken zeigt. Danach steht die Käserei-Besichtigung im La Maison du Gruyère auf dem Programm. Anschliessend geht es direkt weiter zum Cailler Maison in Broc, wo wir auf Schokoladen-Tour gehen. Hier erfahren wir auf kreative Weise den anspruchsvollen Herstellungsprozess der Schokolade. Zu unserer Freude gibt es jede Menge Schoggi zum Probieren.

Mit übervollen Käse/Schoggi-Bäuchen fahren wir zurück Richtung Gstaad und stoppen in Schönried. Hier spazieren wir entlang dem Panoramaweg bis zum Spiegelhaus. Das beeindruckende «Mirage» lässt sich begehen, um es genauer zu inspizieren. Das Kunstwerk glitzert und spiegelt atemberaubend mitten im Winterwunderland. Zurück in Gstaad flanieren wir durch die Gassen und bestaunen die «Schickimicki» Kleiderläden. Anschliessend lassen wir im Hotelrestaurant mit einer Steinofenpizza, Wein und Dog-Spielen den Tag ausklingen.

Übernachtung Gstaad:
Sporthotel Viktoria:
Das typische Schweizer-Berghotel im urchigen Stil ist sehr heimelig. Es liegt zentral im Dorf und die Speisekarte mit Walliser Rösti, Fondue, aber auch Steinofenpizza lässt uns die Qual der Wahl, was wir essen sollen. Zum Glück logieren wir hier zwei Nächte und können uns zwei Abende im Hotelrestaurant verwöhnen lassen.

Tag 5
Gut 20 Autominuten von Gstaad entfernt befindet sich das Gletscherskigebiet Glacier3000. Hier gibt es jede Menge zu entdecken und zu erleben. Unser Ziel ist der Peak Walk by Tissot - die erste Hängebrücke der Welt, die zwei Berggipfel miteinander verbindet.

Das Matterhorn, den Mont Blanc und 22 weitere Viertausender sieht man von hier. Wer an Höhenangst leidet, muss ganz tapfer sein, doch es lohnt sich. Auf der unter normalen Umständen sehr gut besuchten Brücke stehen wir diesmal ganz alleine. Mit vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen machen wir uns auf den Heimweg.

Es tut einfach so gut, mal ein paar Tage zu verreisen.

Folge uns: