rheintaler.ch

Amber Rae verfolgt ihre Träume - die erste Single ist da

At Kommentare

Musikerin Amber Rae aus Rebstein veröffentlicht ihre erste Single als Solokünstlerin. Passend zu Halloween heisst der Song «Ghost Town», Geisterstadt. Das Ex-Miracle Four-Mitglied erzählt, wie es sich anfühlt, alleine Musik zu machen.

Nach der Auflösung der Band «Miracle-Four» war für Amber klar, dass sie weiter Musik machen will. Sie studiert am Winterthurer Institut für aktuelle Musik WIAM Gesang, Fachrichtung Jazz. Neben dem Studium nimmt sie ihre erste EP auf, worauf auch «Ghost Town» zu hören sein wird. Amber schreibt alle ihre Songs selber in englischer Sprache. Das fällt ihr leicht, da sie Halb-Amerikanerin und zweisprachig aufgewachsen ist.

Name: Amber Rae Alter: 21 Wohnort: Rebstein Beruf: Studentin/Musikerin

Amber, woher nimmst du die Inspiration für deine Songs?
Aus dem Leben. Wenn ich etwas erlebe, schreibe ich darüber, um es zu verarbeiten. Manchmal sind es auch Geschichten von anderen oder ich werde von Songs inspiriert.

Worum geht es in «Ghost Town»?
Ein Mädchen verliebt sich in einen Jungen. Äusserlich gesehen stellen sie ein ideales Paar dar. Zu Beginn ist alles perfekt, bis sie realisiert, dass sie sich in eine Geisterstadt verliebt hat. Ihr Freund ist innerlich leer und nicht fähig, ihr das zurückzugeben, was sie ihm gibt. Sie weiss, dass sie etwas Besseres verdient hat. Ohne ihn würde sie sich nicht mehr einsam fühlen in der Beziehung und wieder frei sein.

Ist das eine Geschichte aus deinem Leben?
Nicht direkt diese Geschichte, eher die Situation im Allgemeinen. Manchmal im Leben scheint alles perfekt und man hat mehr als man sich wünschen könnte. Doch irgendetwas fehlt. Ich denke, so war das auch bei mir mit «Miracle Four». Es braucht Zeit, bis man sich eingestehen kann, dass man manchmal Dinge, die man liebt, loslassen muss, damit es einem besser gehen kann.

Es ist deine erste Single als Solokünstlerin. Wie ist es für dich, alleine Musik zu machen und nicht mehr mit «Miracle Four»?
Als Solokünstlerin kann ich genau das machen was ich will. Ich kann Entscheidungen treffen und selber bestimmen. Meine Single ist der erste Schritt in die richtige Richtung und auch wenn ich mich manchmal alleine fühle, weiss ich, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

Wie lange dauerte es vom ersten Wort, das du geschrieben hast, bis zur fertigen Aufnahme?
Mir ist gerade etwas Verrücktes aufgefallen: Genau vor einem Jahr begann ich den Text von «Ghost Town» aufzuschreiben. Also dauerte der Prozess ein Jahr.

Was gab es für Hindernisse bei der Produktion?
Es gab immer wieder kleine Hindernisse. Zum Beispiel, als der Produzent und ich beschlossen haben, einen Grossteil des Songs mit richtigen Instrumenten aufzunehmen. Das stellte unsere Pläne auf den Kopf. Das letzte Instrument, das wir aufnehmen wollten, war das Banjo. Doch der Musiker wurde krank und sagte ab. Auf den letzten Drücker konnten wir zum Glück einen anderen super Banjo-Spieler organisieren. Danach haben wir den «rohen» Song in ein Studio nach Nashville, USA, geschickt, um ihn dort mixen zu lassen. Als wir ihn zurückbekamen, waren wir überhaupt nicht zufrieden, haben unsere Anpassungen durchgegeben und danach war der Mix noch schlechter. Das war der Punkt, als ich wirklich dachte: «Der Song kommt niemals an Halloween raus». Wir haben den Song an einen anderen Ort geschickt und sind jetzt mega zufrieden.
Das Banjo wird eingespielt.

Was möchtest du als Musikerin erreichen?
Mit meiner Single und der ganzen EP möchte ich meine Musik veröffentlichen, meinen Sound präsentieren und mich als Solokünstlerin definieren. Ich hoffe, dass Anfragen für Auftritte folgen, denn auf der Bühne zu stehen macht mir am meisten Spass. Mein Ziel ist es, von der Musik leben zu können. Ich merke aber jetzt schon, dass ich sehr glücklich bin, da ich jeden Tag mit Musik zu tun habe. Im Moment lebe ich schon meinen Traum.

Hier kommst du zur Single «Ghost Town»:
https://lnk.site/ghost-town
 

Folge uns: