rheintaler.ch

Lüchingen

Aus 715 Steinen hat Raoul Rempfler die Universität Zürich nachgebaut.
Aus 715 Steinen hat Raoul Rempfler die Universität Zürich nachgebaut. (pd)

3. Platz an den SwissSkills erreicht

Pd Kommentare

Raoul Rempfler von der Finger AG in Lüchingen zeigte in Effretikon eine starke Leistung als Maurer.

Raoul Rempfler aus Appenzell ist bei der Finger AG in Lüchingen beschäftigt. Er hat einen sehr guten Wettkampf an den SwissSkills der Maurer in Effretikon absolviert. Im Schlussklassement rangiert der 20-Jährige an dritter Stelle. Die Meisterkrone aufsetzen durfte sich Ben Zaugg aus Zollbrück, Platz zwei sicherte sich Nicola Krause aus Schüpfheim.

Raoul Rempfler hat an der Schweizer Meisterschaft der Maurer, die vom Mittwoch, 18. November bis Samstag, 21. November im Baumeister-Kurszentrum Effretikon stattfand, die Herausforderungen der 29 Wettkampfstunden gut gemeistert. Doch das Teilnehmerfeld war stark.

Besonders der neue Schweizer Meister Ben Zaugg löste die Aufgabe noch besser, 715 Steine zu einem Objekt zusammenzubauen, das die Universität Zürich darstellt. Platz drei in der Schlussrangliste ist ein grosser Erfolg für den Maurer aus Appenzell.

Raoul Rempfler ist 20 Jahre alt und arbeitet bei der Baufirma Finger AG in Lüchingen. «Für mich standen das Mitmachen, Erfahrungen sammeln und neue Bekanntschaften zu schliessen an erster Stelle», sagt er. An den Meisterschaften habe er einiges gelernt. «In jeder Situation die Nerven zu behalten und auch in fast aussichtslosen Momenten nicht aufzugeben.» Nach dem Wettkampf will Raoul Rempfler zuerst weitere berufliche Erfahrungen sammeln. «Weiterbildungen sind aber ein Thema», sagt er.

Den Platz ganz oben auf dem Podest sicherte sich Ben Zaugg aus Zollbrück. Er wird die Schweiz im Jahr 2022 an den nächsten WorldSkills in Shanghai vertreten.

Zweiter wurde Nicola Krause aus Schüpfheim, der sich damit das Ticket für die EuroSkills sicherte, die 2023 in St.Petersburg ausgetragen werden.

Folge uns: